Insider-Talk mit Anke Dahlhaus: „Ich garantiere für höchste Qualität“

Anke Dahlhaus
RaceBets Million

Anke Dahlhaus betreibt Liberty’s Home, eine Anlage für englische Vollblüter in Weeze.

Exklusiv im Insider-Talk auf dem RaceBets-Blog berichtet Sie darüber.

Sie bieten mit Ihrer Einrichtung Liberty’s Home Pferden ein ganz besonderes Zuhause. Wo liegen genau die Schwerpunkte, und was sind die Vorzüge der Anlage?

Anke Dahlhaus: 2017 wurde Liberty’s Home von mir gegründet. Seitdem werden hier Ex-Galopper zum Reitpferd umgeschult und vermittelt. Es kommen aber auch aktive Galopper zu uns, die entweder verletzt sind oder einfach mal einen Urlaub vom Rennsport benötigen. Wir bieten in diesem Zusammenhang ebenfalls das Antrainieren als Vorbereitung für den Rennstall an.

Hofeinfahrt
Hofeinfahrt

Liberty’s Home ist ein komplett eingeschlossenes Gelände mit 25000 qm. Einer der größten Vorteile ist daher, dass wir stets Kontrolle darüber haben, wer sich auf dem Gelände befindet, und somit kein Unbefugter Zugang zu den Pferden hat. Der nächste Pluspunkt ist eindeutig die traumhafte Alleinlage. Die uns anvertrauten Gäste genießen hier absolute Ruhe und können sich daher optimal entspannen. Da wir hier über eine kleine Bewegungshalle verfügen, können wir wetterunabhängig mit den Pferden arbeiten. Eine eigene Halle ist wirklich ein echter Segen.

Trainingshalle
Trainingshalle

Ebenfalls haben wir uns aufgrund der Größe des Hofes eine eigene kleine Trainingsbahn angelegt. Diese ist nicht groß aber effektiv. Hier können wir zwar nicht auf Schnelligkeit trainieren, aber bei uns stehen Kondition und Ausdauer im Vordergrund. Zum Muskelaufbau ist die kleine Bahn ideal, wie die Vergangenheit mehrfach gezeigt hat. Die Nähe zu einem großen Reitverein, in dem wir Mitglied sind, ermöglicht uns zusätzliches Training in einer großen Reithalle und einem Außenreitplatz mit Turniermaßen. Unser traumhaftes und anspruchsvolles Ausreitgelände rundet unsere optimalen Trainingsbedingungen ab. Jetzt im April kommt auch endlich eine eigene Führmaschine, die eine große Zeitersparnis bringen wird.

Springtraining im benachbarten Reitverein
Springtraining im benachbarten Reitverein

Wie unterscheidet sich Liberty’s Home von ähnlichen Einrichtungen?

Dahlhaus: Ich kann für Liberty’s Home höchste Qualität für den Bereich Fütterung und Haltung garantieren. Außerdem legen wir sehr viel Wert auf die Reitqualität beim Training. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Pferd auf den Rennstall vorbereitet wird oder von uns als Reitpferd vermittelt wird. Gutes Reiten ist das A und O, um die Pferde entsprechend gut zu gymnastizieren. Desweiteren lehnen wir das Longieren mit Ausbindern ab. Für uns ist es keine Option, das Pferd in eine bestimmte Haltung zu zwingen, die es mangels Muskulatur eigentlich gar nicht einnehmen kann. Deshalb arbeiten wir mit dem DIPO Trainer, der uns von unserer Physio Therapeutin empfohlen wurde. Es handelt sich hierbei um ein bewegliches Longiersystem, welches den Pferden den Weg in die gewünschte Haltung zeigt aber eben nicht zwingt. Zum Aufbau der Rückenmuskulatur erzielen wir damit tolle Erfolge. Wir werden immer wieder gelobt, dass unsere Pferde extrem rittig und gut bemuskelt sind, wenn sie unseren Stall verlassen. Auch hier wieder unabhängig davon, ob ein Vollblüter in den Freizeitsport wechselt oder zurück in den Rennstall geht. Zudem haben wir hier bei Liberty’s Home ein exzellentes Netzwerk, was die medizinische Betreuung der Pferde angeht.

Vereinsgründung perfekt

Wie kam es dazu, dass LH ein eingetragener Verein wurde? Bekommen Sie Unterstützung von öffentlichen Verbänden?

Dahlhaus: Der Wunsch, Liberty’s Home in einen gemeinnützigen Verein umzuwandeln, bestand eigentlich von Anfang an. Nun ist es so, dass man sowas nicht von heute auf morgen auf die Beine stellen kann. Die Gründung an sich und die dementsprechende Arbeit, um solch eine Anlage im Galopprennsport zu etablieren benötigte Anfangs unsere gesamte Aufmerksamkeit. Im letzten Jahr haben wir uns dann verstärkt mit der Vereinsgründung beschäftigt, die jetzt im vierten Liberty’s Home Jahr endlich umgesetzt werden konnte. Von Verbänden werden wir leider nicht unterstützt. Wieso das in anderen Ländern möglich ist und in Deutschland nicht, bleibt mir ein Rätsel. In meinen Augen wird dem Thema Ex-Galopper in Deutschland immer noch viel zu wenig Beachtung geschenkt.

Gerade in Zeiten, wo der Rennsport immer wieder in der Kritik steht, ein Unding. Oft heißt es leider immer noch Ex-Galopper nein, danke! Zwar sehe ich einen leichten Aufwärtstrend bei diesem Thema, aber leider im Vergleich zu den vielen ausscheidenden Galoppern müsste da viel mehr kommen. Zum Glück arbeiten wir hier bei Liberty’s Home von Anfang an mit tollen verantwortungsvollen Besitzern zusammen, die uns immer wieder gerne ihre Pferde anvertrauen. Es gibt aber leider auch andere Besitzer, die diese Verantwortung nicht übernehmen.

Valduro übt Aufsteigen mit Aufstieghilfe
Valduro übt Aufsteigen mit Aufstieghilfe

Wir werden immer wieder überhäuft von Anfragen für die Aufnahme von ehemaligen Galoppern, für die keiner mehr zahlen will. Leider Realität und keine Einzelfälle. Diese Galopper können wir aus finanziellen Gründen selbstverständlich nicht bei uns aufnehmen. Ebenso suchen viele Besitzer von Ex Galoppern Hilfe und Rat bei uns, wenn sie mit ihren Blütern schlichtweg überfordert sind. Auch diesen Besitzern können wir natürlich nur helfen, wenn sie für unseren Service zahlen. Das ist allerdings vielen nicht möglich, und sie sind dadurch quasi gezwungen, ihren Ex Galopper wieder abzugeben.

Mit der Gründung des Vereins, die uns ermöglicht, Spenden zu generieren, wollen wir künftig mehr Pferden und Menschen unter die Arme greifen. Es wäre daher großartig, wenn jeder, dem die Ex- Galopper am Herzen liegen, für unseren Verein spenden würde. Wir wollen uns nicht bereichern, sondern aktiv Abhilfe schaffen. Selbstverständlich dürfen wir offiziell anerkannte Spendenquittungen ausstellen.

Wie entstand Ihre Leidenschaft für die Pferde?

Dahlhaus: Wie viele kleine Mädchen wurde auch ich vor über 40 Jahren irgendwann mal auf einem Pony durch die Gegend geführt. Das reichte dann auch schon aus, dass ich mit dem Pferdevirus infiziert war. Danach ging es klassisch mit wöchentlichem Reitunterricht weiter. Schnell hatte ich ein eigenes Pflegepferd und verbrachte jede freie Minute im Stall, wo dann ein Englischer Vollblüter einzog. Ihn durfte ich ebenfalls pflegen und zu den Rennen begleiten. Von da an war meine Leidenschaft für diese Rasse besiegelt. Selbstverständlich war dann mein erstes eigenes Pferd ein Ex- Galopper, den ich damals dann auch selbst umgeschult habe.

Wie kam es zur Gründung von Liberty’s Home?

Namensgeber Call for Liberty mit der ehemaligen Zuchtstute von Erika Mäder Kendra
Namensgeber Call for Liberty mit der ehemaligen Zuchtstute von Erika Mäder Kendra

Dahlhaus: Nachdem mein erster Vollblüter verstorben war, kam mein Call for Liberty (Libby) zu mir. Libby ist ein absoluter Vorzeige-Ex-Galopper. Solch einen braven Kandidaten findet man höchst selten. Es dauerte also nicht lange, dass er im damaligen Pensionsstall von vielen anderen Pferde Besitzern sehr gemocht wurde. Sie konnten sich gar nicht vorstellen, dass das tatsächlich ein ehemaliges Rennpferd war. Auch, als ich im Anschluss ein paar Male den Stall wechselte, war Libby überall sofort sehr beliebt und ich bekam immer mehr Anfragen, wie man an ein so tolles Pferd kommen kann. Durch meine damalige Tätigkeit im Rennstall und entsprechenden Kontakten zu diversen Trainern, vermittelte ich Ex-Galopper an ihre neuen Besitzer. Dabei stellte sich natürlich schnell heraus, dass nicht alle so ein braves Schäfchen wie mein Libby waren, sondern viele eher wie sein Vorgänger Courieux, der zwar auch sehr brav war, aber im Handling und beim Reiten schon ein ganz anderes Kaliber.

Jetzt zu RaceBets

Traum in die Tat umgesetzt

Also begann ich, anderen bei der Umschulung ihrer Pferde zu helfen. Dabei wuchs in mir der Wunsch, eine eigene Rehoming Anlage für ehemalige Rennpferde zu gründen. Obwohl ich das fertige Konzept schon lange im Kopf hatte, dauerte es dann natürlich seine Zeit, bis ein geeigneter Stall für mein Vorhaben gefunden war. Da ich ursprünglich aus Düsseldorf komme, standen die Chancen auf einen eigenen Stall extrem schlecht. So fasste ich dann irgendwann den Entschluss, meine Heimatstadt für einen eigenen Stall zu verlassen. Hier in Weeze am Niederrhein fand ich dann die Anlage, von der ich schon lange geträumt hatte. Mit Mann und Maus wurde also Ende 2016 umgezogen, um 2017 mein lang ersehntes Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Was waren Ihre ersten Erfahrungen im Umschulen von Ex-Rennpferden?

Dahlhaus: Zunächst habe ich ja meinen damaligen Ex-Galopper Courieux selbst umgeschult. Das war Anfang 2000. Da ich von Kindesbeinen mit der Rasse und dem Rennsport vertraut war, ist mir das auch sehr gut gelungen, obwohl Courieux schon ein etwas schwierigeres Modell war. So lange er in meinem Besitz war, vermittelte ich bereits hier und da mal Galopper von der Bahn. Eigentlich sind sie je nach Charakter alle gleich umzuschulen. Man braucht immer viel Zeit und Geduld, und es sollte dabei ein sehr erfahrener Reiter sein. Als nach Courieuxs Tod Call for Liberty zu mir kam, hatte ich es etwas leichter, da er ein viel ruhigeres Gemüt hatte und nicht so sehr aufs Galoppieren fixiert war. Viele Leute in verschiedensten Ställen fanden meinen Libby toll, so dass sich immer mehr für Ex- Galopper interessierten. Bereits vor Gründung von Liberty’s Home vermittelte ich viele Pferde in den Freizeitsport und stand den Leuten mit Rat und Tat zur Seite. Zu dieser Zeit wuchs in mir immer mehr der Wunsch, dies professionell auf meiner eigenen Anlage zu tun. Es ist halt immer wieder sehr von Vorteil, wenn man den Ablauf im Rennstall gut kennt und weiß, warum die Ex-Galopper so oder so reagieren, warum sie oft nicht sozialisiert sind und das „normale“ Reiten nicht kennen.

Was waren die bekanntesten Pferde, die Sie betreut haben?

Dahlhaus: Das waren sicherlich Eric, Earl, Manipur und der gute Twain. Aber Ramblin Shadow und Hoseo haben durchaus auch noch viele in Erinnerung. Da meine Liberty’s Home Facebook-Seite, die mittlerweile über 1500 echte Fans hat, regelmäßig von mir aktualisiert wird, sind aber auch viele andere von uns umgeschulte und vermittelte Pferde sehr bekannt geworden. Vor allem Neshapur und mein Libby (Call for Liberty) haben einen recht erstaunlichen Bekanntheitsgrad und wollen immer wieder von Besuchern live gesehen werden. Unser Dansi Gold, den wir wegen einer früheren Verletzung von der Bahn genommen haben, erfreut sich großer Beliebtheit, obwohl er kein einziges Rennen gelaufen ist. Die Leute interessiert sehr, was nun aus ihm wird. Sie verfolgen jetzt mit großem Interesse, wie wir ihn zum Dressur-Pferd ausbilden. Nun schicken wir unsere neue vierjährige Stute C’est un reve ins Rennen. Sie wird bei Erika Mäder in Krefeld trainiert. Wir hoffen, dass sie dann auch bald bekannt wird und ihre eigenen Fans hat.

C' est un Reve und Dansi Gold
C‘ est un Reve und Dansi Gold

Wie ist Ihr Kontakt zu Trainern und Besitzern aus der Vollblut-Szene?

Dahlhaus: Ich habe einen sehr guten Kontakt zu vielen Trainern und hatte auch schon von verschiedensten Trainern Pferde bei mir zur Rekonvaleszenz oder zur Umschulung und Vermittlung. Erika Mäder ist mittlerweile zu einer lieben Freundin geworden, die ich als Trainerin und Privatperson sehr schätze und bewundere. Für Christian von der Recke habe ich schon unzählige Pferde in den Freizeitsport vermittelt. Die Zusammenarbeit mit ihm klappt immer sehr gut. Ebenfalls arbeite ich super mit Yasmin Almenräder zusammen. Von ihr habe ich immer wieder Pferde zur Rekonvaleszenz mit anschließender Umschulung und Vermittlung. Ich finde toll, dass wir beim Umschulen und Vermitteln auf einer Wellenlänge sind. Sie hat immer großes Verständnis dafür, dass nicht alles von heute auf morgen klappen kann, und ihr liegt sehr viel daran, dass die Pferde wirklich in sehr gute Hände kommen.

Was sind Ihre aktuellen Pferde in Liberty’s Home?

Dahlhaus: Im Schnitt sind immer ca. 20 Pferde bei uns, inklusive meinen eigenen beiden Pferden Call for Liberty und Ramblin Shadow und den beiden Pensionspferden Hoseo und Neshapur. Erika Mäders ehemalige Zuchtstute Kendra bekommt mit ihren mittlerweile 21 Jahren bei uns ihr Gnadenbrot. Der Rest der „Mannschaft“ wechselt stets und ist aus verschiedensten Gründen in Weeze. Rekonvaleszens, Umschulung und Vermittlung, Urlaub, Antrainieren als Vorbereitung auf die Rennbahn.

Ramblin Shadow
Ramblin Shadow

Was möchten Sie in der Zukunft erreichen?

Dahlhaus: Aktuell bauen wir eine weitere Stallgasse aus, so dass wir nach Fertigstellung insgesamt 25 Boxen haben werden. Jetzt im April kommt auch endlich die lang ersehnte Führmaschine, die einiges an Arbeitserleichterung mit sich bringen wird. Außerdem haben wir ein Pferdesolarium angeschafft, um die empfindlichen Rücken der Vollblüter optimal zu unterstützen. Das Solarium wird ebenfalls im April zur Verfügung stehen. Ansonsten wünsche ich mir natürlich, dass wir unseren Verein ans Laufen bekommen und alle Freunde des Galopprennsports verstehen, warum wir den gemeinnützigen Verein gegründet haben und bei der Verwirklichung auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Jeder noch so kleine Betrag hilft und ist wichtig, damit wir noch mehr Ex-Galoppern helfen können, ein schönes Zuhause zu finden. Wir sind offiziell berechtigt, Spendenquittungen auszustellen. Das ist wirklich mein größter Wunsch!

Wer Liberty’s Home mit einer Spende unterstützen möchte, hier die Bankdaten:

Liberty’s Home e.V.:

Deutsche Bank: IBAN: DE95 3247 0024 0360 2638 00

Weitere Informationen: Anke Dahlhaus: Mobil: 0172-2022964.

Jetzt zu RaceBets

Insider-Talk mit Anke Dahlhaus: „Ich garantiere für höchste Qualität“
5 (100%) 1 Stimme[n]
50EUR Welcome Offer