fbpx
Jetzt zu RaceBets
Start Turfteufel

Turfteufel

Nika ist vielen eher bekannt unter dem Synonym “Turfteufel”. Sie schreibt für uns jede Woche faszinierende Artikel und Erlebnisse aus einer ganz persönlichen Sichtweise. Ihre Artikel erfreuen nicht nur die Profis im Galopp-Rennsport, sondern auch die Amateure und Pferdebegeisterten unter uns. Wenn Sie mehr über Nika erfahren wollen, finden Sie sie auf der Rennbahn, in Ihren Büchern oder auf der Webseite Arschlochpferd.de

Zuhören? Vielleicht später

Turfteufel Zuhören? Vielleicht später
Hin und wieder muss man sein Wissen über ein Rennpferd teilen. Weil man nicht möchte, dass irgendwer zu Schaden kommt. Das greift immer dann, wenn ein “Neuer” in den Stall kommt, oder aber ein Kollege, der mit dem Pferd noch nie etwas zu tun hatte, dabei ist. Oder ein neuer Jockey, der das Pferd noch nicht kennt,...

All you can eat – wie füttert man ein Rennpferd, wenn es keins mehr ist?

Es gibt Mythen und Legenden, doch im Endeffekt ist die Fütterung eines nicht mehr aktiven Rennpferds gar nicht so schwer, wenn man ein paar Dinge beherzigt. Trotzdem sieht man ständig Ex-Galopper in grusligem Futterzustand, weil die Leute keine Ahnung haben, wie man ein Pferd anständig füttert. Ja, ein Galopper ist natürlich nur ein Pferd wie jedes andere. Aber es...

Wir haben da was verschlafen

Turfteufel Wir haben da was verschlafen
In letzter Zeit häufen sie sich: Die Anschuldigungen gegen den Rennsport. Das hat sicher auch mit der reißerischen Berichterstattung um die tragischen Todesfälle von Santa Anita zu tun, aber eben auch mit uns. Den Rennsportmenschen. Nicht allen natürlich. Aber wir sind schon selbst schuld, dass wir immer so schlecht dastehen.

Was man mit Rennpferden verdient

Der Aufschrei ist immer groß, wenn es um Rennsport geht. Denn Gegner argumentieren ja immer: "Denen geht es nur ums Geld!". Leider muss man heutzutage auch sagen: Wenn es den Leuten ums Geld gehen würde, würden die sich den Bitcoins zuwenden, selbst jetzt macht man damit mehr Gewinn als mit einem durchschnittlichen Rennpferd. Das ist traurig, aber eine Tatsache....

Arbeitsreiter-Alzheimer

Turfteufel Arbeitsreiter-Alzheimer
Viele Sachen laden auch dazu ein, viel zu vergessen. Willkommen bei einer Runde: Der Stall vergisst nichts, die Arbeitsreiter aber sehr wohl. Dabei haben die per se einen sehr einfachen Job. Wo Dressurpferde noch ein Reithalfter, einen Hilfszügel, vielleicht Gamaschen oder Bandagen dabeihaben, wenn man sie reiten soll, so hat das Rennpferd nicht sonderlich viel Ausstattung. Das...

Das Triumvirat

Was war das nur für eine Rennsportwoche. So allgemein, nicht in Deutschland. Justify gewinnt die Tripple Crown und macht sich in den Belmont Stakes unsterblich. Aber die für mich „wichtigere“ Nachricht erreichte uns Anfang der Woche: Denman, der große Steepler, ist verstorben. Nach Kauto Star, der bei diesem letzten Rennen als erster über die Zielgerade gegangen ist, hat uns...

Diana-Nachschau

Turfteufel Preis der Diana Nachschau
Wollt ihr mal wissen, auf wen ich gestern gesetzt habe? Natürlich auf Ismene, die NATÜRLICH am Start reiterlos wird, um dann munter flockig ihr Pensum (nur eben mit paarundfünfzig Kilo weniger) abzuspulen und dann zu “gewinnen”. Man weiß natürlich nicht, ob das bei einem richtigen Rennverlauf auch so war, aber Ismene hat jetzt auch nicht SO doll...

Galopper? Gibt’s auch in gebisslos

Turfteufel Galopper? Gibt’s auch in gebisslos
Ja, da staunt ihr, ne? Galopper dürfen nicht nur gebisslos trainiert werden, sondern auch gebisslos im Rennen starten. Die RO erlaubt das und das ist doch mal etwas, was man nicht von jedem Sport sagen kann. Tatsächlich habe ich mir sogar sagen lassen, dass Trainer auch gerne mal gebisslos reiten lassen, damit das Pferd nachher ein nettes...

Lieblingspferde: Wenn Rennreiter zu Tüddeltanten werden

Alle Arbeitsreiter haben Lieblingspferde. Aber so wie Eltern, die Lieblingskinder haben, geben sie das nicht zu. Sollen sie auch gar nicht, sonst verärgert man ja die Besitzer, die natürlich sagen: Mein Pferd ist ja wohl das Liebste. So unterscheidet sich das Lieblingspferd nämlich je nachdem, wer gerade im Stall ist. Aber es bringt gar nichts, auch der Trainer hat...

Zuhause kann er das

Zuhause ist alles besser. Sofern man Pferde hat. Zuhause hat man Arbeitsweltmeister und fleißige Kerlchen - auswärts ist man asozial und das wissen auch Rennpferde. Im Rennsport kann man häufig noch mit der Argumentation: "Na, ja, ist eben ein Vollblut" durchkommen und die Leute nicken betreten und sagen: "Ja, das stimmt." Aber im Endeffekt ist es doch einfach unangenehm,...