Pferderennen USA: Pegasus World Cup im Gulfstream Park

USA-Highlight

Adventskalendar

von Jeremy Plonk

Der Pegasus World Cup steht an. Im Gulfstream Park gibt es Samstag 12 Rennen, neun davon gehören zur höheren Kategorie. Wer sich für Pferderennen USA interessiert, wird sich mit dieser Veranstaltung näher befassen müssen. Insgesamt geht es um ein Preisgeld von 5,2 Millionen Dollar, 3 Millionen davon im Pegasus World Cup. Natürlich steht dieses Rennen im Mittelpunkt.

Direkt zum Pegasus World Cup

Spun to Run, der hoch gehandelt wurde, kann nicht laufen. Es treten somit elf Pferde an. Hoher Favorit ist Omaha Beach, der aus der idealen Startbox 5 startet. Dennoch kann es Überraschungen in diesem starken Feld geben.

City of Light
City of Light

Im 2019 Pegasus World Cup gewann City of Light mit Jockey Javier Castellano. Die Bahn war damals nach viel Regen sehr wässrig. Aus Box 4 lief  Seeking the Soul auf Rang 2. Er tritt dieses Jahr wieder an, abermals aus Startbox 4. Die Vorabquoten sind hoch.

Gulfstream Park 2019 Race 12

Gulfstream Park Statistiken Stand 22 Januar:

Die besten Startboxen für Rennen auf weiten Wegen:

  • Box 4: 14.9%
  • Box 1 + 2: 14.4%
  • Box 5: 12.6 %
  • Box 3: 10.9%

Top 5 Jockey:

  • Irad Ortiz Jr –24.2%, unter den ersten Drei in 58.3% seiner Starts.
  • Luis Saez –16.4%, unter den ersten Drei in 46.1% seiner Starts.
  • Tyler Gaffalione –20.5%, unter den ersten Drei in 48.9% seiner Starts.
  • Jose Ortiz –18.2 %, unter den ersten Drei in 50% seiner Starts.
  • Emisael Jaramillo –15.6%, unter den ersten Drei in 38.9 seiner Starts.

Top 5 Trainer:

  • Steve Asmussen –20%, unter den ersten Drei in 50% der Rennen.
  • Bob Baffert – 24%, unter den ersten Drei in 61% der Rennen.
  • John Sadler – 22%, unter den ersten Drei in 53% der Rennen.
  • Kiaran McLaughlin –17%, unter den ersten Drei in 46% der Rennen.
  • Dallas Stewart –11%, unter den ersten Drei in 35 der Rennen.

Zitate:

Trainer Richard Mandella über Omaha Beach: „Er mag die Bahn, ist ohnehin unkompliziert. Auch die Beschaffenheit des Geläufs ist ihm egal. Es kann trocken, nass, schnell, tief sein. Selbst das ungewöhnlich kalte Wetter in Florida ist kein Problem.“

Gustavo Delgado über Bodexpress: “Er bekommt nicht viele Pausen. Die Startbox weit außen hatten wir uns anders erhofft. Er kommt oft schnell raus, das muss aus Box 12 so sein, wenn man gewinnen will. Wir machen uns darüber also nicht so viele Sorgen. Manches hast du nicht unter Kontrolle. Und manchmal wird etwas positiv, obwohl man denkt, es ist negativ.“

Higher Power
Higher Power

John Sadler über Higher Power: “In Del Mar lief er erstmals auf Gras, war unglücklich Zweiter und hätte gewinnen müssen. Er trainierte auf Dirt so überzeugend, dass wir ins Pacific Classic gingen, wo wir einfach begeistert waren. Er gewann, hat viel Stehvermögen und ist weiter verbessert. Meiner Meinung nach ist er das zweitstärkste Pferd im Pegasus.”

Trainer Bob Baffert sagt zu Mucho Gusto wenig: “Er ist immer dabei und läuft gut. Er hat viel Herz und Speed. Wir laufen und schauen dann mal.”

Trainer Steve Asmussen über Tenfold: “Er lief in einigen großen Rennen. Platz 3 in den Preakness nicht weit hinter Justify, das Pimlico Special und das Jim Dandy sind zu nennen. An einem guten Tag kann er offensichtlich viel leisten, aber er ist nicht sehr konstant, er hat also nicht alle Chancen genutzt. Andererseits macht er alles extrem gut, er ist gut drauf und stellt uns zufrieden. Die Einladung in einem offenen Pegasus wollten wir nutzen, auch wenn wahrscheinlich ein Pferd raus sticht.”

PEGASUS WORLD CUP IM GULFSTREAM PARK

Samstag, 25.Januar 2020

Einleitung:

Das größte US-Rennen im Winter findet am Samstag im Gulfstream Park statt. Von den 12 Rennen gehören neun zu den sogenannten Stakes Races, darunter die Gruppe 1-Prüfungen Pegasus World Cup und Pegasus World Cup Turf. Es handelt sich um die beiden letzten Rennen auf der Karte.

Ein Blick auf das Feld:

Dieses Jahr steht kein Breeders‘ Cup Classic-Sieger als Favorit an der Spitze und das Rennen ist offener. Gruppe 1-Sieger sind OMAHA BEACH, HIGHER POWER und SEEKING THE SOUL. Als Gruppe 2-Sieger treten TAX, TENFOLD und WAR STORY an. Auf höchstem Level platziert waren TRUE TIMBER, MUCHO GUSTO, DIAMOND OOPS, MY FREEZE und BODEXPRESS. Die besten Gegner traf SEEKING THE SOUL, aber es ist fraglich, ob er die Klasse hat.

Tempo:

Eine Runde auf dem Oval im Gulfstream Park hat zur Folge, das die erste Kurve recht früh kommt in einem Rennen wie dem Pegasus World Cup. Frontrenner BODEXPRESS startet weit außen, Jockey Emisael Jaramillo muss ein Kunststück gelingen. MR. FREEZE und MUCHO GUSTO könnten ebenfalls vorne gehen, ebenso TRUE TIMBER. Das Tempo wird überdurchschnittlich werden, Pferde aus dem Mittelfeld könnte dies bevorteilen, wenn sie gut um die erste Kurve kommen. Alles erschien schneller, bevor klar war, dass Breeders‘ Cup Dirt Mile Gewinner SPUN TO RUN nicht laufen würde.

Unsere Einschätzung:

OMAHA BEACH wird favorisiert, wie in acht seiner bisher zehn Rennen. Er war neunmal in Folge Erster oder Zweiter, war immer in der Dreierwette. Er lief auf Gras und Dirt, kann alle Geläufszustände und ist auch bei den Distanzen unabhängig. So definiert man vielseitig. Im Pegasus World Cup und im World Cup Turf laufen alle Pferde ohne Medikamente, also auch ohne Lasix. Fragt sich, ob alle dies verkraften. Abgesehen davon sprechen alle Argumente für OMAHA BEACH, weil er der realistischste Tipp ist. Er wird sich aus dem Mittelfeld alles anschauen.

Omaha Beach
Omaha Beach

HIGHER POWER kommt, wie OMAHA BEACH, aus Kalifornien. Pferde von der Westküste haben dieses Rennen in zwei der drei Austragungen gewonnen (Arrogate 2017 und City of Light 2019). Trainer John Sadler war im Vorjahr hier Dritter mit Accelerate und Starter aus dem Breeders‘ Cup Classic haben hier meist zu abgeschnitten. HIGHER POWER wurdeDritter im Classic, aber in Grupperennen gewann er bisher nur einmal bei sechs Starts. Der Auftritt im  Pacific Classic in Del Mar war eine der imponierendsten Leistungen im letzten Jahr. Er kann hier gewinnen.

Mucho Gusto
Mucho Gusto

Kalifornien wird ebenfalls von MUCHO GUSTO repräsentiert. Bob Baffert versucht dieses Rennen nach 2017 zum zweiten Mal zu gewinnen. Dieser Vierjährige lief nicht mehr seit einer Enttäuschung im Oklahoma Derby in Remington Park. Seine Trainingsleistungen lassen jedoch einiges erwarten. Er hat zwar nur auf Gruppe 3-Level gewonnen, aber immerhin viermal. In den Haskell und Travers machte er letztes Jahr auf sich aufmerksam. Irad Ortiz, Jr. reitet und ist in guter Form. Bei neun Versuchen gewann dieses Team nicht, war aber Vierter im letztjährigen Kentucky Derby.

Aus der zweiten Klasse der letztjährigen Austragungen versuchen sich TAX und BODEXPRESS. Der Jim Dandy Sieger TAX läuft auf idealer Distanz und er hat nette Form seit August. Seit der zweiten Jahreshälfte wird er von Jose Ortiz geritten, die gemeinsamen Arbeiten gefielen. Die Startbox 2 ist großartig, er wird in etwa dort liegen, wo OMAHA BEACH liegt. BODEXPRESS machte durch einen Reiterverlust auf sich aufpassen in den Preakness. Aber er war Zweiter im Xpressbet Florida Derby auf Bahn und Distanz. Später holte er den Bahnrekord im Gulfstream Park West. Die Startbox und das zu erwartende Tempo sind große Herausforderungen.

Tax
Tax – Red #1 Saddlecloth

SEEKING THE SOUL versucht sich zum dritten Mal im Pegasus World Cup. Der Siebenjährige wird von Dallas Stewart in New Orleans trainiert. 2018 war er Fünfter und letztes Jahr Zweiter. Am besten läuft er auf den Churchill Downs (drei Gruppesiege: G1 Clark, G2 Foster und G3 Ack Ack). John Velazquez reitet wieder, beiden feierten gemeinsam viele Erfolge. SEEKING THE SOUL war viermal in Folge nicht im Geld. Die Trainingsleistungen zeigen: er ist nicht aus der Welt.

Der ebenfalls Siebenjährige WAR STORY läuft ebenfalls zum dritten Mal im Pegasus. 2017 wurde er Fünfter, 2018 Zehnter. Letztes Jahr lief er nicht. WAR STORY kommt mit einem Sieg aus einer kleinen Aufgabe, ließ BODEXPRESS hinter sich. TRUE TIMBER war hier letztes Jahr Siebter, auf der geforderten Strecke überzeugte er dreimal nicht. Er braucht es kürzer, startet aber innen.

Steve Asmussen gewann 2018 den Pegasus mit Gun Runner. Er bietet TENFOLD auf, den Dritten aus den 2018 Preakness. Im gleichen Jahr gewann er die Jim Dandy und 2019 das Pimlico Special. Er ist definitiv Außenseiter, nicht mit der starken Präsenz von Gun Runner zu vergleichen. Je schneller das Rennen am Anfang ist, desto besser für ihn, der immer spät besser aufkommt.

MR. FREEZE trifft dieses Mal nicht auf Tom’s d’Etat, mit dem er sich im Fayette in Keeneland und im Clark auf den Churchill Downs auseinander setzte. Er hatte eine gute zweite Jahreshälfte, lief mehrfach gut über 1800 Meter. Es wird interessant sein, wie aggressiv Luis Saez es von außen angehen lässt, wo auch  BODEXPRESS schnell nach vorne will.

Favoritentipp: OMAHA BEACH war in jedem seiner zehn Rennen vorne dabei, gegen ihn spricht nichts.

Außenseitertipp: DIAMOND OOPS gewann bemerkenswerterweise fünf seiner sechs Rennen auf Dirt im Gulfstream Park. Der Trainer hat Form. Die Frage ist die Distanz, da er bisher als Sprinter galt. Die Quote lohnt sich.

Einen 100er setzen:40 auf TAX, je 30 Exacta TAX und OMAHA BEACH.

Zum Gulfstream Park

Pferderennen USA: Pegasus World Cup im Gulfstream Park
5 (100%) 1 Stimme[n]

Die Vincennes Winter Challenge