Galopprennbahn Cagnes: Grand Prix-Stimmung an der Riviera

Renntag, 27.01.2014, Cagnes-sur-Mer
Renntag, 27.01.2014, Cagnes-sur-Mer

Das RaceBets
Sommerfestival

Es ist die Riviera-Rennbahn an der Cote d‘ Azur: In Cagnes-sur-Mer treffen sich von Anfang Januar bis Ende Februar normalerweise auch viele deutsche Turffreunde. Im zweiten Corona-Jahr 2021 sind natürlich auch in Frankreich nur die Aktiven auf der Rennbahn zugelassen, aber deutsche Pferde kommen auch diesmal an den Start. Und es gab schon etliche Treffer für unsere Equipe.

Das Rennen

Am Samstag steht ein großer Highlight-Tag bevor mit zwei Listenrennen, dem Prix de la Californie für dreijährige Pferde und der Grand Prix de la Riviera Cote d‘ Azur, auf den wir uns hier konzentrieren möchten.  In diesem mit 60.000 Euro dotierten Rennen über 2.000 Meter gehen neun Pferde an den Start. Es handelt sich um das 5. Rennen um 13:10 Uhr der Karte von insgesamt acht Prüfungen. Auch deutsche Pferde stehen bereits in der Siegerliste. Diesmal sind mit Jutta Mayers POLDI’S LIEBLING und Stefan Richters neuer Hoffnung SIYOUZONE zwei hierzulande Kandidaten engagiert, die aber nur als Außenseiter gelten dürften.

Direkt zum Grand Prix de la Riviera Cote d‘ Azur

Die erfolgreichsten Starter im Rennen

KENWAY und POLDI’s LIEBLING sowie DIAMOND VENDOME sind bereits Gruppesieger. FANTASTIC SPIRIT zeichnete sich auf Listen-Ebene aus.  

Das zu erwartende Tempo


Die RaceBets Podcast Schnitzeljagd

Gerade in französischen Rennen ist das Tempo in aller Regel deutlich langsamer in der Anfangsphase als in Deutschland. Daher kann es auch häufiger zu Störungen kommen, wenn sich Sprints entwickeln und bisweilen keine Lücke im Finish aufgeht. Auch die Startboxen spielen stets eine wichtige Rolle, da Pferde aus einer äußeren Startnummer manchen Meter mehr gehen müssen oder vielfach auch erst einmal hinten „eingeparkt“ werden. Wer hier vorne gehen wird, ist Spekulation. Start-Ziel-Siege gab es bei diesem Meeting schon mehrfach, aber auch die Wartetaktik kann günstig sein. ROC ANGEL galt früher als ein Pferd, das gerne gleich an der Spitze marschiert, vielleicht lässt sich das auch hier realisieren.

Unsere Einzelanalyse der Starter

KENWAY war 2019 bereits Gruppesieger (im Prix la Rochette), zuletzt zeichnete er sich in einer Listen-Prüfung in Deauville aus, hat mit 48 das höchste Valeur im Feld und dürfte einer der Favoriten sein.

Kenway
Kenway, 06.10.2019, Longchamp

MONTY belegte 2020 Platz fünf im Prix Exbury auf Gruppe-Parkett, holte sich zuletzt nach längerer Durststrecke ein Quinté+-Handicap in Deauville in leichter Manier, vielleicht kann er auch auf dieser Ebene etwas erreichen.

POLDI’S LIEBLING benannt nach Fußball-Star Lukas Podolski, gewann als Zweijähriger vor vier Jahren das Ratibor-Rennen in Krefeld (noch für Trainer Andreas Wöhler), es folgte eine lange Durststrecke mit Pausen zwischendurch. Gewann gerade ein kleines Sand-Rennen in Lyon-la-Soie, aber das dürfte kaum schon reichen, fraglich, ob er noch an frühere Zeiten anknüpfen kann.

SIYOUZONE ist neu im Stall des Dresdeners Stefan Richter, sehr beständiges Pferd, das fast immer nach vorne läuft und in Marseille einmal 2020 Listen-Vierter war (für Jerome Reynier). Wurde nach Platz drei in einem Verkaufsrennen geclaimt, nun wird wieder mehr verlangt, kann nur überraschen.

FANTASTIC SPIRIT ist ein interessanter Vierjähriger aus dem Rouget-Stall, war im Mai 2020 Listensieger in Bordeaux und danach Achter im Prix du Jockey Club, Fünfter im Prix du Prince d‘ Orange (u.a. hinter dem Deutschen Grocer Jack), nach einer Pause bekam er einen Aufbaustart auf dieser Bahn, als er Zweiter war, mit gestiegener Kondition sehr interessant.

ROC ANGEL war 2019 Dritter in dieser Prüfung, scheint aber deutlich ein Format eingebüßt zu haben.

DIAMOND VENDOME sicherte sich 2019 den Grand Prix de Vichy (Gr. III), belegte hier im Vorjahr den vierten Platz, zuletzt zwischen FANTASTIC SPIRIT und GOYA SENORA auf Rang vier, an einem Top-Tag in der Entscheidung möglich.

PIET war bei 12 seiner 14 Starts in der Platzierung, im Januar Zweiter in einem moderaten Handicap in Chantilly, hat eine sehr knifflige Aufgabe vor sich.

AMERICAN BRIDGE ist eine vierjährige Stute aus dem großen Stall von Jean-Claude Rouget, scheint deutlich verbessert, wie der vierte Platz in einem Listenrennen in Deauville beweist, war dann hier in einer kleineren Prüfung souverän, könnte weitere Reserven besitzen und die Favoriten ärgern.

Sicherer Außenseiter: ROC ANGEL

Bester Außenseiter: MONTY

Unsere Tipps:

1: 1 Kenway
2: 5 Fantastic Spirit
3: 9 American Bridge
4: 7 Diamond Vendome

Direkt zum Grand Prix de la Riviera Cote d‘ Azur

Galopprennbahn Cagnes: Grand Prix-Stimmung an der Riviera
5 (100%) 3 Stimme[n]

50EUR Welcome Offer