Der Überraschungstrainer des Jahres: Bolte-Punkte auf Sand?

Dr. Andreas Bolte im Portrait am 15.09.2018 in Mülheim a.d. Ruhr.

Dubai World Cup Carnival Freiwetten

Es wäre eine der größten Überraschungen dieses Jahres: Dr. Andreas Bolte, Tierarzt und Galoppertrainer aus Lengerich in Westfalen, hatte niemand auf der Rechnung als Trainer-Champion 2018. Auch nicht nach einem glänzenden Winter, als er auf den Sandbahnen in Dortmund und Neuss jede Menge Punkte sammelte. Doch die Klasseform ebbte nicht ab, ganz im Gegenteil. Bei den großen Meetings in Baden-Baden und Hamburg, aber auch in schöner Regelmäßigkeit bei vielen anderen Veranstaltungen punkteten die Bolte-Schützlinge, sorgten für Mehrfach-Erfolge und avancierten sogar teilweise zu Seriensiegern, wie Los Campanos, um nur ein Beispiel zu nennen.

Los Campanos siegt unter Rene Piechulek am 02.04.2018 in Köln.

Da versteht es sich von selbst, dass Bolte, der mit 53 Erfolgen hinter Markus Klug und Peter Schiergen auf Position drei der Statistik steht, auch bei der neuen Winter-Saison stark vertreten ist, wie an diesem Freitag bei der PMU-Abendveranstaltung mit acht Prüfungen auf der Sandbahn in Dortmund.

Exklusiv für den Blog von RaceBets analysieren wir im Folgenden für Sie die Dortmund-Chancen von Dr. Andreas Bolte, um Ihre Wett-Dispositionen zu erleichtern.

Direkt zur Rennekarte

1.Rennen: Feuerlilie: Hatte man zuletzt in Neuss mehr zugetraut, kam jedoch aus guter Lage nicht weiter, scheint nicht immer vollen Einsatz zu zeigen, diese Marke im Handicap darf man ihr aber immer zutrauen.

1.Rennen: Larion: Steigerte sich bei nur vier Starts für einen Besitzertrainer von einem Auftritt zum anderen und hatte in Leipzig wenig Mühe. Auch beim ersten Versuch auf Sand und im Handicap hochinteressant und eine Wette wert.

4.Rennen: Incredible: Holte sich in drei schweren Altersgewichtsrennen eine Marke und debütiert nun im Ausgleich, da ist gerade bei diesem Stall besondere Aufmerksamkeit angesagt!

7.Rennen: Camberwell: Hatte es nach fünf Siegen 2017 und einem Erfolg 2018 auf Gras in den beiden höchsten Handicaps zu schwer, steht auf Sand 22,5 Kilo günstiger, kann aber auch diesen Untergrund. Mit der günstigen Marke hochinteressant.

8.Rennen: Auenwolf: In 2018 stark gesteigerter und vor allem stets leistungsbereiter Wallach. Mit seinem Galoppiervermögen gerade für die Sandbahn interessant, besitzt genug Klasse für eine solche Prüfung.

8.Rennen: Dialekt: Gewann in diesem Jahr vier Rennen, hat auch auf Sand schon mehr als überzeugt, sollte wieder Top-Chancen besitzen.

Jetzt zu RaceBets!

Direkt zur Rennekarte

Der Überraschungstrainer des Jahres: Bolte-Punkte auf Sand?
3 (60%) 2 Stimme[n]

Dubai World Cup Carnival Freiwetten