Insider-Talk mit Lester McGarrity: „Mein Leben ist eine Reise“

Lester McGarrity
Lester McGarrity
Adventskalendar

Vom früheren Erfolgsjockey zu einem der gefragtesten Pferdezahnärzte (Horse Dentist) der Welt: Lester Mc Garrity.

Er berichtet exklusiv auf dem RaceBets-Blog im Insider-Talk über sein spannendes Leben.

Sie waren früher hocherfolgreicher Jockey, auch in Deutschland. Was waren Ihre größten Erfolge bei uns? Mit welchen Trainern haben Sie zusammengearbeitet?

Lester McGarrity: Ja, in der Tat habe ich 1984 im Alter von 14 Jahren bei meinem Vater Thomas Milling McGarrity als Jockey-Lehrling angefangen, er war Ire, so wie ich, wurde aber 1970 in Mailand  geboren, wo mein Vater damals Champion der Hindernisjockeys war, und er gewann ein großes Jagdrennen an dem Tag, bei dem meine Mutter auch den Grand Prix De Dame als Amateurreiterin für sich entschied, obwohl sie bereits zwei Monate mit mir schwanger war. Lester Piggott, ein damals sehr guter Ex-Freund meines Vaters, sagte zu meiner Mutter nach ihrem Sieg mit der Hand auf ihrem Bauch: Wie geht es dem kleinen Lester? Also haben meine Eltern entschieden, wenn es ein Junge wird, dass sie ihn Lester nennen. So bekam ich meinen Namen.

Mein Vater war auch später im Leben ein erstklassiger Rennpferdetrainer, der in den sehr guten Jahren im belgischen Rennsport tätig war. Es gab vier Top-Rennbahnen und viermal pro Woche Rennen, auch tolle Listen- und Grupperennen. Es gab Live-Buchmacher, was das Glücksspiel für die Öffentlichkeit sehr interessant machte, denn sobald man eine Wette platziert hatte, stand die Quote als Festkurs fest.

Im Alter von 8 Jahren bis 13 Jahren bin ich für viele verschiedene Besitzer Ponyrennen geritten, war fast jedes Wochenende nach der Schule in ganz Europa, besonders in Belgien & Irland und England. Ich habe in diesen 5 Jahren über 500 Ponyrennen gewonnen Wie gesagt, ich begann im Alter von 14 Jahren mit dem Pferderennen und ritt bereits 61 Sieger in meinem ersten Jahr. So war ich schon mit 15 Jahren Profi-Jockey.

Ich war zehn Jahre Profi-Jockey im Alter von 14 bis 24 Jahren und gewann insgesamt 855 Rennen. Den Winter habe ich stets in Sydney verbracht wo ich viele schöne Rennen für die großen Trainer Nevele Begg und Bart Cummings gewann, die Renngewichte waren im Handicap in Australien sehr niedrig, so dass ich sehr ernsthaft überlegen musste, was ich essen oder trinken konnte, dort war ich im Alter von nur 16 Jahren Zweiter in den Tamanian Oaks und gewann 4 Listen- und 3 Gruppenrennen. Ich bin auch noch viele weitere Wintermonate im Rennsport in Cagnes-Sur-Mer für Trainer Robert und Gerard Collet und Remie Cottin sowie für viele andere französische Trainer geritten. Ich musste das tun, um mein Gewicht niedrig zu halten!  Ich bin auch zwei Monate lang in Südafrika für Trainer Micheal Arey sowie in Hongkong und Macau aktiv gewesen.

1999, als ich 19 Jahre alt war, wurde man in Deutschland auf mich aufmerksam, nachdem ich mit Something Different nur um eine Nase im Zukunftsrennen verloren hatte – gegen Willie Carson, ich ritt die Stute Deux Anes, mit der ich elf Listenrennen gewann, auch in Royal Ascot. Ich habe auch ein paar Gruppenrennen für den Besitzern, Herrn Lamotte aus Belgien, in Ascot und Frankreich gewonnen.

In Deutschland habe ich im Jahr 2000 einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Ex-Top-Jockey & Trainer Peter Remmert abgeschlossen, der den Stall von Hein Bollow übernommen hatte, der sich als Trainer zurückzog, wir hatten 90 Pferde, darunter von einigen sehr berühmten Besitzern wie Herrn Darboven oder Herrn Liebrecht sowie Herrn Harzheim.

Ich habe in meinem ersten Jahr in Deutschland viele Sieger geritten, darunter für Trainer Bruce Hellier, der in meinen Augen ein großartiger Trainer für Stuten war, 6 Listenrennen mit Glayva, wir haben den Holsten-Cup in Hamburg und den Hennessy-Cup in Düsseldorf mit Parco für uns entschieden. Später, als sich Gewichtsprobleme einstellte, habe ich mich auf Hindernisrennen konzentriert und 40 Rennen gewonnen. 

Lester McGarrity
Lester McGarrity

Wie, warum und wann kann es zum Wechsel in Ihren aktuellen Beruf als Pferdezahnarzt? Und wo sind Sie zu Hause?

McGarrity: Ich musste meine Jockey-Karriere am Ende des 24. Lebensjahres abbrechen, weil ich mich beim Versuch, Gewicht zu verlieren, selbst fast umgebracht hätte!  Ich habe drei oder vier Tage nichts gegessen, und wenn, dann waren es nur kleine Portionen Proteine, und ich bin 5 Tage die Woche in der Sauna gewesen und viel mit einem Trainingsanzug gelaufen. Das Leben hatte nicht viel Qualität, also sagte ich zu mir selbst, es ist genug, dass es Zeit ist, zu einer neuen Karriere überzugehen!   

Ich hatte zuerst vor, mit der Ausbildung von Rennpferden zu beginnen, was ich in Belgien gemacht habe. Mit nur knapp 10 Pferde im Training habe ich 18 Rennen in meinem ersten Jahr in Belgien, Holland und Frankreich gewonnen, sowie 2 in Irland. Dann bemerkte ich die große Bedeutung der Pferdegesundheit, insbesondere von Mund und Zähnen, dies ist sehr entscheidend für das Wohlbefinden.

Lester McGarrity

Wenn die Zähne nicht im richtigen Liniengleichgewicht und nicht bewusst übereinander stehen, können die Pferde einfach nicht gehen oder gerade galoppieren oder verdauen. Sie können am Ende eine schwere Kolik haben, was zu ihrem Tod führen kann. Ich habe an der Quine Dentistry in den USA in Idaho und in Großbritannien in Cambridge studiert. Seit 20 Jahren bin ich nun professioneller Spezialist auf dem Gebiet der Pferdezahnheilkunde. Durch die Reise in die ganze Welt in sehr jungen Jahren habe ich es geschafft, Kontakte zu knüpfenIch spreche sieben Sprachen fließend.

Ich lebe seit 15 Jahren in Dubai, meine Adresse ist auf der Palminsel, wo ich meine Immobilie damals extra gekauft habe, aber ich reise für meinen Beruf durch ganz Europa, von Hotel zu Hotel, von Stall zu Stall, die Pferde kommen nicht zu mir, sondern ich komme zu ihnen. Ich betreue auch viele hochkarätige Springpferde in Katar für das QATAR Armed Forces Team, sowie viele Rennpferde in Bahrain. In Deutschland, Holland, Belgien und England kümmere ich mich um die besten Spring- und Dressurpferde. Die Pferde haben einen sehr hohen Wert, und die Reiter fühlen und verstehen, wie wichtig es ist, die von mir alle 6 Monate behandelten Zähne der Pferde zu erhalten. Mein Leben ist eine Reise!

Lester McGarrity

Was macht Ihnen besondere Freunde an diesem Job?

McGarrity: Zuerst sind es die Pferde, die mein bester Freund werden, sie haben viel Gutes für mich getan, und jetzt gebe ich das Beste aus meinem Wissen und meinem Geschenk an sie Pferd zurück. Ich arbeite jetzt seit über 16 Jahren für Trainer Herr Christian von der Recke, und er weiß sehr gut, wie wichtig es ist, die Zähne alle 6 Monate behandeln zu lassen, jedes neue Pferd, das in seinen Rennstall kommt, bekommt zuerst die Zähne behandelt und das ist in meinen Augen sehr intelligent und professionell. Er ist auch ein sehr guter Freund für mich geworden. Das gilt übrigens auch für Lennart Hammer-Hansen, Sascha Smrczek und Michael Andree, sowie das Gestüt Ebbesloh, ich freue mich stets für sie tätig zu sein und meine Freunde zu sehen. Alle sechs Monate bin ich für sie im Einsatz.

Ich habe vor 5 Jahren meine eigenen Rennfarben namens McG Racing Club ausgewählt und hatte ein paar Pferde im Training bei Herrn von der Recke, und er hat es geschafft, mit ihnen zu gewinnen, das ist ein schönes Hobby für mich, denn es sind wirklich die großen Rennpferde, die mir sehr im Blut liegen.Ich habe 2 tolle junge Nachwuchsspringpferde, sie sind derzeit noch in Portugal ansässig, werden aber zu mir kommen, um bei Dubai, Deutschland und Spanien anzutreten.

Was unterscheidet das Gebiss von Pferden von Menschen?

McGarrity: Die Pferde haben keine Nerven in ihren Zähnen wie wir, denn es ist so wichtig, sie alle ein halbes Jahr kontrollieren zu lassen. Wenn man das Gewicht des Pferdes mit 5 multipliziert, das sind normalerweise rund 500 Kilo bei kompakten Pferden, ergibt das einen Druck von 2.500 Kilo zwischen den Zähnen, wenn sie Getreide kauen, bei schweren, großen Pferden kann dies bis zu einem Druck von 3000 oder 3500 Kilo sein.

Lester McGarrity

Was sind die besonderen Herausforderungen bei der Zahnpflege von Pferden?

McGarrity: Jedes Pferd wechselt seine Milchzähne im Alter von 6 Monaten bis zum Alter von 5 Jahren, danach sind sie erwachsen. Außerdem müssen wir selbst die Wolfszähne im Alter von 1,5 Jahren entfernen.

Wer gehört zu Ihren Kunden?

McGarrity: Die Menschen mit den besten Pferden. Und ich bin sehr stolz darauf, in den besten großen Gestüten Europas tätig zu sein. Ich genieße es, die jungen Jährlingsfohlen zu behandeln, die das Blut der Spitzenhengste und der großen Zuchtstuten in sich tragen, und die jungen Nachwuchs-Champions zu sehen, ich habe ein sehr gutes Auge, um ein gutes gesundes Pferd auszusuchen, es ist ein Geschenk meines Vaters, er war ein großer Horseman und hat mir viel beigebracht. Seit 15 Jahren betreue ich auch die Kutschenpferde der Queen von England.

Wieviele Kilometer legen Sie pro Jahr zurück?

McGarrity: Das sind rund 150.000 Kilometer pro Jahr. Ich arbeite weltweit und in ganz Europa.

Wie intensiv verfolgen Sie den Rennsport in Deutschland und England?

McGarrity: Wenn ich in meinem Büro bin, um die Berichte für meine Kunden von den von mir behandelten Pferden zu erstellen, habe ich einen sehr großen Flachbildschirm mit einer speziellen Internetkanalverbindung, die über 5000 Kanäle verfügt und das Pferderennen aus fast jedem Land der Welt ermöglicht. Ich genieße es, die großen wichtigen klassischen Rennen zu sehen und platziere auch gerne einen kleinen Wetteinsatz von 50€ in einer Kombination.

Ihr Wunsch für 2020?

McGarrity: Ich wünsche und hoffe, dass ich bei den Pferden, die ich behandeln muss, goldene Pferdezähne finde! Und ich hoffe, dass er oder sie zu einer Quote von 100/1 gewinnt. Und natürlich möchte ich im Juli meinen 50. Geburtstag in bester Gesundheit feiern.

Jetzt zu RaceBets

Insider-Talk mit Lester McGarrity: „Mein Leben ist eine Reise“
5 (100%) 1 Stimme[n]
RaceBets Million