RaceBets-Insights: Interview mit James Doyle

Gipsy Eyes siegt unter James Doyle in den Sea The Moon Maiden Fillies Stakes am 08.08.2015 in Newmarket.
200 Euro Bonus

James Doyle ist einer der führenden englischen Jockeys, er reitet vor allem für  Godolphin und Trainer William Haggas. Doyle war in den englischen 2000 Guineas auf Skardu im Einsatz und gewann fast den ersten Klassiker. Am letzten Wochenende hatte er Ritte in Vorprüfungen für die nächsten klassischen Rennen, die auf der von RaceBets unterstützten Karte in Lingfield anstanden. Wir sprachen im Vorfeld mit James Doyle, informierten uns über die weiteren Pläne für Skardu und fragten ihn nach den Erfolgen seiner Schwester Sophie in den USA.

Frankellina sollte für ihren Auftritt im RaceBets Lingfield Oaks Trial in eine neue Klasse einsteigen. Sie lief aber nicht Wie schätzen Sie sie ein?

Doyle: Sie ist keine Stute, über die ich viel weiß. William [Haggas] ist nicht die Art von Trainer, der Pferde für Debüts auf 100 % hat. Es ist also bemerkenswert, dass sie beim ersten Mal gewinnen konnte. Harry Bentley ritt sie bei ihrem Einstand und ich weiß, dass er sie mochte.

Unforgetable Filly siegt unter James Doyle in den WEMPE 97. German 1000 Guineas, Gr.2 am 18.06.2017 Renntag in Düsseldorf.

Wie wären ihre Aussichten am Samstag gewesen?

Doyle: Sie haben gehofft, dass die Form mehr aufgewertet worden wäre, aber Pferde können nur Gegner schlagen, die sie treffen, und das hat sie getan. William und Mr Oppenheimer waren der Meinung, dass sie in ihrer Arbeit zu Hause überzeugt hatte.

Pablo Escobarr war Ihr Ritt im RaceBets Derby Trial. Er wurde Zweiter. Was waren die Erwartungen?

Doyle: Es war gut zu sehen, dass die Form aufgewertet worden war. Wir wussten auch, dass er stehen würde, was immer ein Plus ist. Wir wollten heraus finden, was wir für den Rest der Saison mit ihm machen können. Man sah, dass er für die Klasse gut genug ist.

Unforgetable Filly siegt unter James Doyle in den WEMPE 97. German 1000 Guineas, Gr.2 am 18.06.2017 Renntag in Düsseldorf.


Pretty Baby war in der letzten Saison gesteigert und nahm an den RaceBets Chartwell Stakes teil. Hatten Sie erwartet, dass sie wieder punkten kann?

Doyle: Die Boxenauslosung war ein bisschen unglücklich. Der Boden führt auf dieser Bahn aber dazu, dass so etwas nicht so problematisch ist. Ich hätte trotzdem gerne eine bessere Box gehabt. Sie hatte letztes Jahr eine wirklich gute Saison und hoffentlich kann sie das dieses Jahr wieder aufnehmen. Sie ist auf jeden Fall eine nette Stute, auf deren weitere Rennen man sich freuen kann.

Sie haben mit Skardu den dritten Platz in den 2000 Guineas erreicht. Was haben Sie von dieser Leistung gehalten?

Doyle: Ich war sehr zufrieden mit ihm. Er hat es gut gemacht, war vor starker Konkurrenz. Da ich keine gute Startbox hatte, musste ich immer auf meiner Seite bleiben und sah die Pferde auf der Tribünenseite erst 100 Meter vor dem Ziel. Trotzdem war es eine gute Leistung.

James Doyle im Portrait am 05.06.2016 Renntag in Düsseldorf.

Und wo wird Skardu als nächstes laufen?

Doyle: Er ist gut aus dem Rennen gekommen und wir freuen uns auf den Rest der Saison mit ihm. Ich bin mir nicht ganz sicher, was die Pläne sind, aber ich weiß, dass die St. James’s Palace in Royal Ascot erwähnt wurden und das macht sehr viel Sinn. Ob er zwischendurch nach Irland geht, weiß ich nicht, aber er ist mit Sicherheit ein sehr talentiertes Pferd.

Mit Auxerre sind Sie zu einem beeindruckenden Sieg im Lincoln gekommen. Wie sind seine Chancen in den Royal Windsor Stakes?

Doyle: Ich habe ihn nicht gesehen, seit er in Doncaster gewonnen hat, aber er war an diesem Tag sehr beeindruckend. Er hat nach dem Sieg nicht viel Aufgewicht vom Handicapper bekommen, also hätten wir theoretisch in einem weiteren Handicap mit ihm laufen können, aber Charlie [Appleby] ist daran interessiert, ihn auf Listen-Niveau zu testen. Das Rennen in Windsor scheint das richtige zu sein.

Ihre Schwester Sophie ritt in den Kentucky Oaks auf Street Band. Haben Sie das Rennen gesehen und ihr die Daumen gedrückt?

Doyle: Absolut! Es war schade, dass das Pferd bei der Parade ein wenig unruhig war. Sie lief immer noch ein sehr gutes Rennen, wurde Sechste. Und Sophie bekam reichlich Berichterstattung, was gut für sie ist und ihr hoffentlich mehr Möglichkeiten bietet.

Sophie hat Karriere gemacht, seit sie in die USA gezogen ist. Wie war Ihre Meinung zu ihrem Schritt, Großbritannien zu verlassen?

Doyle: Sie ist jetzt in Chicago und hatte bereits überzeugt, als sie letztes Jahr dort ritt. Meine Hochachtung für sie, dass sie den Mut aufbrachte, diesen Schritt für ihre Karriere zu tun. Es hat geklappt und ich glaube nicht, dass sie bald wiederkommt.

Jetzt zu RaceBets

RaceBets-Insights: Interview mit James Doyle
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
100  Euro Bonus