Rennpferdetraining – Was alles dazu gehört

460
Rennpferdetraining
100  Euro Bonus

Pferderennen kann viel bedeuten: es handelt sich um einen Sport, um eine Branche, um ein Hobby und um ein soziales Outlet. Überwiegend kann alles in zwei Abschnitte unterteilt werden: Flach- und Hindernisrennen. Wir haben einen Blick darauf geworfen, wie man ein Pferd von der Weide zur Siegerehrung bringt.

Flachrennen

Flachrennen
Flachrennen

Flachrennen ist eine Form des Pferderennens, die auf einer ebenen Rennstrecke stattfindet. Im Schnitt schwanken die Distanzen zwischen knapp 1000 Meter und 4000 Meter. Verlangt werden entweder Geschwindigkeit, Ausdauer oder beides ist.

In den meisten Ländern sind die Flachrennen in zwei verschiedene Bereiche unterteilt: In Gruppen- und Listenrennen sowie in Handicaps.

Wenn es um die Zucht und das Training eines Pferdes für ein Flachrennen geht, sind einige Schritte erforderlich.

Der Züchter

Dschingis First beim Züchtertreff
Dschingis First beim Züchtertreff am 26.01.2019 im Gestüt Röttgen.

Der Züchter ist die erste Anlaufstelle. Ohne den Züchter gäbe es einfach keine Rennindustrie! Der männliche Elternteil eines Pferdes, ein Hengst, wird allgemein als Vater bezeichnet und der weibliche Elternteil, die Stute, wird Mutter genannt. Beide sind genetisch wichtig, da jedes Elternteil die Hälfte der genetischen Ausstattung des Nachwuchses (Fohlen) bereitstellt.

Der Züchter ist die Person, die die Stute besitzt / betreut und den Hengst auswählt, von dem sie gedeckt werden soll. Heutzutage gibt es tausende von Hengsten, die in verschiedenen Gestüten auf der ganzen Welt stehen, aus denen ein Züchter wählen kann.

Es hängt im Wesentlichen von den zukünftigen Plänen und Absichten des Züchters (Besitzers) für das Fohlen ab, ob es verkauft wird oder ob man es behält und selbst trainieren lässt.

Wenn der Züchter plant, sein Fohlen zur Auktion zu schicken, muss dies frühzeitig entschieden werden. Zum Beispiel finden die Doncaster-Sales in Großbritannien im November statt, die Nennungen müssen jedoch bereits im April erfolgen.

Vorbereitung für die Auktion

Vorführzeit auf dem BBAG Auktionsgelände
Vorführzeit auf dem BBAG Auktionsgelände

Einige Pferde werden als Fohlen und Jährlinge gekauft und die Käufer wollen in den nächsten ein bis zwei Jahren einen schnellen Gewinn erzielen. Auktionen für Hindernispferde sind meist für Drei- und Vierjährige gedacht oder für ältere Pferde.

Die Vorbereitung ist für eine Auktion unerlässlich, da das potenzielle Rennpferd für den großen Verkaufstag vorbereitet sein muss. Dies darf jedoch nicht übertrieben werden, um nicht die zukünftige Rennkarriere zu beeinträchtigen.

Die jungen Pferde werden wahrscheinlich den größten Teil ihres Lebens damit verbracht haben, auf einer Koppel zu grasen. Sie müssen nun lernen, in einer Stallumgebung zu gedeihen.

Die Bedeutung von Ernährung, Pflege und Bewegung ist in diesem Teil des Lebens eines Rennpferdes von großer Bedeutung. Je besser junge Pferde vorbereitet werden, desto einfacher ist der Verkaufsprozess.

Wenn man einen Jährling vorbereitet, ist es wichtig, den Nährstoffbedarf des Pferdes und das kritische Gleichgewicht zwischen Futteraufnahme und Bewegung zu verstehen, da sich dies auf den Zustand und die Gesundheit auswirkt.

Die körperliche Übung beginnt am ersten Tag mit den Fohlen, bei denen die Handhabung wichtig ist. Wenn ein Gestüt oder die Besitzer wissen, dass sie dieses bestimmte Fohlen zur Auktion schicken möchten, müssen sie sofort mit den Vorbereitungen beginnen.

Je schneller ein Pferd lernt, neben einem Menschen zu laufen, desto besser. Dies wird erreicht, indem eine Person die Mutterstute führt und eine andere das Fohlen. Dies erleichtert das Leben, wenn es darum geht, einem Pferd etwas beizubringen. Gemeint ist alles, was man bei einer Auktion braucht.

Der Großteil der Ausrüstung, die zur Vorbereitung der Pferde verwendet wird, ist unten aufgeführt. Der Unterschied ist jedoch, dass diese Pferde von niemandem geritten werden, da sie noch nicht eingeritten sind. Sie werden in einen Sandring oder etwas ähnliches geführt, wo sie sich bewegen sollen und dadurch Fitness erlangen. Außerdem ist sicherzustellen, dass sie klar atmen.

Einreiten / Pre-Training

Stuntpferd Bobby unter Rebecca Danz beim Steig-Training
Stuntpferd Bobby unter Rebecca Danz beim Steig-Training am 22.08.2016 in Wachtberg.

Ein Pferd wird eingeritten. Dieser Prozess beginnt, sobald die Auktion abgeschlossen ist. Wenn das Pferd aus einer kleinen Zucht stammt, beginnt der Prozess normalerweise, wenn es ein Jahr alt oder etwas älter ist, je nach dem Karriereplan des Tieres.

Mittlerweile sind viele Pferde an die Vorbereitung für Auktionen gewöhnt. Im Allgemeinen durchlaufen sie den Prozess an einem Trainingsstall, doch es gibt auch spezielle Betriebe für so genanntes Pre Training. Einige Rennpferdebesitzer nutzen diese gerne, um ihre Pferde auf die Rennbahn vorzubereiten. Einfach gesagt wird das Pferd ausgebildet – es wird im Umgang erzogen, geführt, stärker geritten und so weiter.

Offensichtlich ist Reiten das Wichtigste und das Schwierigste. Die Reiter müssen mutig sein, denn die meisten Pferde werden beim ersten Versuch nicht alles locker über sich ergehen lassen und buckeln. Aber sie gewöhnen sich irgendwann daran, jemanden auf dem Rücken zu haben.

Sobald sie akzeptiert haben, geritten zu werden, beginnt der Prozess, die Pferde zum schnell laufen zu bringen. Und es wird ihnen gezeigt, wie sie ihren Kopf in einer schönen Position tragen. Nachdem dies erreicht wurde (normalerweise nach drei Monaten), geht es ins echte Training.

Training

Pferde bei der Morgenarbeit
Pferde bei der Morgenarbeit

Angenommen, ein Pferd ist eingeritten und hat ein Pre-Training hinter sich, es ist gesund und in gutem Zustand. Nun kann die Arbeit sofort beginnen. Der Trainingsprozess hängt von jedem einzelnen Pferd und Trainer ab.

Die Entscheidung, welche Karriere ein Rennpferd haben wird, steht mit einer Reihe von Dingen im Zusammenhang. Da wäre zuerst die Zucht – wer sind Vater und Mutter und welchen Erfolg sie hatten. Und dann ist das Training eines Pferdes ein weiterer wichtiger Faktor.

Rennpferde sind Sportler. Daher passen bestimmte Bedingungen zu verschiedenen Pferden. Einige sind auf längeren Distanzen besser unterwegs (sie werden als Steher bezeichnet) und andere, die Sprinter, auf kurzen, schnellen Strecken. Dies alles wird nur während des Trainings klar. Ein Trainer beginnt mit jedem Pferd langsam zu galoppieren, er baut die Fitness auf. Nach etwa drei Monaten langsamer Arbeit hat ein Pferd genügend Muskel- und Fitnessniveau aufgebaut, um schneller arbeiten zu können. Diese Arbeit wird zeigen, ob es vor allem schnell ist oder ob es lange im gleichen Tempo bleiben kann.

Bestimmte Bodenbedingungen sind nicht für alle Pferde geeignet. Zum Beispiel lieben manche tiefes Geläuf. während andere bessere Bodenbedingungen bevorzugen.

Einige Trainer kombinieren sowohl Training für Flachrennen als auch Training für den Hindernissport. Dieses ist spezifischer auf das Renngenre gestaltet.

Die verwendete Ausrüstung

Rennpferd Nimrod im Aquatrainer
Rennpferd Nimrod im Aquatrainer

Das Rennpferdentraining ist in den letzten Jahren ziemlich verändert worden. Die Tage, an denen man ein Pferd zweimal pro Woche am Strand galoppieren ließ, um es am Samstag in einem Rennen laufen zu lassen, sind vorbei.

Alle Trainer verwenden für einen Galopp verschiedene Arten von Untergründen und verschiedene Umgebungen. Nahezu jeder Trainer nutzt eine Führmaschine, in der die Pferde trainiert werden und sich vor bzw. nach dem Training aufwärmen oder abkühlen. Die Verwendung einer Longier-Arena ist von wesentlicher Bedeutung und insbesondere beim Einreiten eines Pferdes von Vorteil.

Ein weiteres Element des Trainings ist die Verwendung von Pools, was beim Umgang mit einem Pferd mit Beinproblemen äußerst wichtig ist. Swimming Pool bedeutet, dass ein Trainer das Pferd trainieren kann, ohne seine Sehnen zu belasten.

Wer als Mensch auf eine Diät geht oder sich fit halten möchten, wiegt sich, um zu sehen, wie viele Kilos man verlieren möchte. Gleiches gilt für das Rennpferdetraining.  Viele Trainer haben in Waagen investiert, um das Gewicht ihrer Pferde genau zu überwachen. Diese wird auch vor / nach dem Rennen verwendet, um zu beurteilen, wie viel ein Rennen wahrscheinlich von einem Pferd “nehmen” wird.

In Flachrennen beginnt alles bekanntlich mit einem Start aus der Startmaschine. Auch dieser wird trainiert. Es gibt eine Ständestartprüfung vor dem ersten Start.

Training an der Startmaschine

Die Pferde und Jokeys beim Start
Die Pferde und Jokeys beim Start

Eine Startmaschine ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Maschine, Sie gewährleistet einen fairen Start in einem Pferderennen und wird nur in Flachrennen verwendet.

Bevor Pferde von den Boxen aus starten, muss viel trainiert werden, damit sie verstehen, wie alles abläuft.

Hindernisrennen

Jagdrennen
Jagdrennen

Hindernisrennen sind Rennen über Sprünge. Das können kleine Hürden oder große Hecken sein. In England und Irland sind traditionell Herbst, Winter und Frühling die Zeit dieser Prüfungen. Man spricht dort vom National Hunt Racing.

Derartige Rennen sind ein Test für Ausdauer und Sprungfähigkeit. Daher sind die teilnehmenden Pferde älter als Flachpferde. Sie sehen größer und entwickelter aus als die feineren, eleganteren Artgenossen. Und sie laufen oftmals noch im hohen Alter.

Die Distanzen liegen zwischen 3200 Meter bis zu 7000 Meter und es gibt Prüfungen für die verschiedenen Geschlechter, Alter oder Können der Pferde. In einigen reiten Amateure oder Nachwuchsreiter, so genannte Conditionals.

Zu den Highlights dieses Sports zählen das Cheltenham Festival im März und das Grand National Festival im April.

National Hunt Training

Hürden-Training
Hürden-Training

In Sachen Zucht und Kauf eines Hindernispferdes ist alles ähnlich wie bei den Flachpferden. Nur dass die National Hunt-Pferde in einem etwas höheren Alter mit dem Training beginnen und dass in diesem gesprungen wird.

Die meisten Pferde sind absolute Naturtalente über Sprünge und das Training beginnt vielleicht über einer Stange oder über kleine Hürden, je nachdem, was der jeweilige Trainer bevorzugt. Es gibt zwei Haupttypen von Sprüngen, die Hürden und Jagdsprünge. Allgemeinen sind kleinere Pferde in der Regel besser über die Hürden, und große, imposante Pferde sind besser über die schwereren Sprünge. Das ist nicht immer der Fall, aber es ist eine Faustregel.

Point to Point Training

Point-to-Point
Point-to-Point

Für viele Pferde in Irland ist das erste Mal, dass sie einen Sprung in einem Rennen sehen, ein so genanntes Point to Point Race. Diese besonderen Rennen sind der Ausgangspunkt vieler Karrieren. Sie werden normalerweise über drei Meilen und über sechzehn Sprünge ausgetragen.

Diese Point to Points werden zur Ausbildung von Pferden verwendet und sind so beliebt geworden, dass sie für viele Trainer die Haupteinkommensquelle sind. Wenn Pferde es schaffen, auf eindrucksvolle Art und Weise zu gewinnen und sie eine gute Zeit erreichen, werden hohe Preise aufgerufen.

Es handelt sich um eine Mischung aus Training und echtem Rennen. Dies bedeutet, dass die Käufer dieser Pferde wissen, dass sie ein schönes Pferd haben, mit dem sie Spaß bekomen können.

Jetzt zu RaceBets

Rennpferdetraining – Was alles dazu gehört
5 (100%) 1 Stimme[n]
100  Euro Bonus