Royal Ascot Vorschau – Tag 2

Royal Ascot Vorschau Tag 2
RaceBets Million

Der zweite Tag von Royal Ascot beginnt mit einem Ausgleichsrennen und geht direkt danach zu den Grupperennen über. Die Hampton Court Stakes, wo Juan Elcano in sehr starkem Feld antritt, aber dennoch schwer zu schlagen sein dürfte. Headman hat harte Konkurrenz in den Prince Of Wales’s Stakes und Willie John könnte eine Überraschung im Royal Hunt Cup sein.


Hampton Court Stakes

Juan Elcano ist schnell wieder auf den Beinen, nachdem er vor 11 Tagen in den 2000 Guineas den fünften Platz belegt hat. Diese Form ist natürlich ordentlich und macht Eindruck. Wenn ihm das Rennen nicht zu viel abverlangt hat, sollte er gewinnen.

Juan Elcano
Juan Elcano, Haydock Park, 08.06.2019, Foto: Grossick Racing

First Receiver läuft in den Farben der Queen und hat Anfang des Monats ein Maidenrennen in Kempton gewonnen. Das sah locker leicht aus und er sollte hier keine Probleme haben. Berlin Tango hat vor zwei Wochen erst Gruppe 3 gewonnen und sollte er die Form beibehalten können, ist mit ihm zu rechnen.

In den 2000 Guineas lief für Kenzai Warrior alles schief, dennoch konnte er sein können zeigen. Das Endergebnis sagt nichts über seine Klasse aus, von ihm ist noch viel zu erwarten.

Unser Tipp: Juan Elcano


King George V Stakes (Handicap)

Dieses Steher-Handicap ist wahrscheinlich eines der offensten Rennen der Woche in Ascot. Hughie Morrisons Kipps führt den Markt an, aber es war etwas enttäuschend, dass er diese Woche in Haydock nicht gewinnen konnte, und in diesem wettbewerbsintensiveren Rennen könnte es für ihn knapp werden.

John Gosden hat derzeit eine Siegrate von 30% und To Nathaniel war letzte Woche sicherer Gewinner. Das Rennen sollte ihm nicht viel abverlangt haben, sodass er hier zeigen kann, was in ihm steckt.

Der zweifach gelaufene Hukum zeigte in Newbury Potenzial und setzte sich dann mit Leichtigkeit durch, als er im November in Kempton gewann. Die zusätzlichen vier Furlongs stellen einen natürlich einen großen Sprung in der Distanz dar, aber da er ein Sea The Stars Sohn ist, sollte es für ihn passen.

Unser Tipp: To Nathaniel


Prince Of Wales’s Stakes

Japan führt hier den Markt für Aidan O’Brien und Ryan Moore an. Er siegte bereits letztes Jahr in Royal Ascot, als er die King Edward VII Stakes gewann, und war bei seinem letzten Saisonstart knapper Vierter im Arc. Er sieht aus wie das beste Pferd im Rennen und ist ein würdiger Favorit.

Charlie Appleby präsentierte Barney Roy letzte Saison stark gesteigert, als er das Jebel Hatta Gruppe 1 in Meydan gewann. Er ist ein Pferd mit Vermögen, aber andere könnten dennoch stärker sein.

Headman mit Jason Watson
Headman mit Jason Watson, Newbury, 18.05.2019, Foto: Mark Cranham

Headman gewann drei Rennen auf Anhieb, einschließlich eines Gruppe 2 Rennens, und lief ein super Rennen, als er in den irischen Champion Stakes hinter Magical Fünfter wurde. Er scheint sich vierjährig noch verbessert zu haben.

Unser Tipp: Headman – E/W


Royal Hunt Cup

Raising Sand wurde in diesem Rennen in der vergangenen Saison Dritter und gewann in Ascot über sieben Furlongs ein Handicap. Er steht fünf Pfund höher als im die letzten drei Jahre, hat aber einen Faible für die Bahn und wird hier sicher stark laufen..

Raising Sand mit Nicola Currie
Raising Sand mit Nicola Currie, Ascot, 06.10.2018, Foto: Cranham

Andrew Balding hält offensichtlich viel von Bell Rock, als er ihn bei seinem dritten Start in den St. James’s Palace Stakes an den Start schickte, wo er gut lief. Bei seinem Sieg in Newmarket, hatten die Wetter ihn bereits im Auge.

Alrajaa konnte als Dreijähriger bei seinen drei Starts nicht gewinnen, scheint sich aber in letzter Zeit mit vier Siegen wirklich stark gesteigert zu haben, drei davon waren auf künstlichem Geläuf. Er ist jetzt auf Black Type Kurs.

Der imposante Willie John hatte einige Probleme in den Wolferton im letzten Jahr, wo er keinen guten Rennverlauf hatte und der Boden zu weich für ihn war. Hier könnte er aber schon was reißen, viele Rennen ist er sowieso noch nicht gelaufen.

Unser Tipp: Willie John – E/W


Windsor Castle Stakes

Überraschenderweise hat Aidan O’Brien mit nur einem Sieg nicht die beste Bilanz in diesem Rennen, ist aber der Trainer des Favoriten Little Hawk, der vor sieben Tagen beim Debüt in Navan gewann. Es ist unmöglich zu sagen, wie stark diese Form ist, aber man sollte trotzdem mit ihm rechnen.

Wesley Ward zielt immer mit seinen besseren Jungspunden auf diese Rennen ab und hat es in den letzten zehn Jahren zweimal gewonnen. Er wird mit Sunshine City antreten, der in Gulfstream Park gewonnen hat und einiges erreichen könnte. Er bringt auch Sheriff Blanco mit, der noch sieglos ist,

Archie Watson holte sich das Rennen letztes Jahr mit Jahr mit Soldier’s Call und hat außerdem eine Trefferquote von 29%. Sein Mighty Gurkha kommt an den Ablauf und stellt eine super Chance dar, dieses Rennen noch einmal zu gewinnen. Beim Debüt in Lingfield war er überzeugend.

Unser Tipp: Mighty Gurkha – E/W


Copper Horse Handicap

Der gut gezogene Collide wurde in der vergangenen Saison Fünfter in den Duke Of Edinburgh Stakes, kommt mit zwei leichten Siegen in diesem Jahr im Gepäck daher. Er scheint viel besser  zu sein, seit er ein Wind-Op hatte.

Collide und Ben Curtis
Collide und Ben Curtis. Carlisle, 06.09.2018, Foto: Grossick Racing Photography

Die Buchung von Oisin Muphy durch James Fanshawe auf Selino ist ziemlich auffällig und er war im Oktober in Wolverhampton ein starker Gewinner mit zehn Längen. Dieser eindrucksvolle Sieg ist natürlich das Maß aller Dinge und er sollte hier gut laufen.

Der siebenfache Sieger Alright Sunshine hat Anfang des Monats in Newcastle einen schönen Pipe-Opener und hätte seitdem einen Sprung nach vorne machen müssen. Ob da noch was kommt, kann man aber nicht klar voraussagen.

Unser Tipp: Selino

Jetzt zu RaceBets

Royal Ascot Vorschau – Tag 2
5 (100%) 1 Stimme[n]
50EUR Welcome Offer