Dubai World Cup Carnival 2020 – Die besten Jockeys

Dubai World Cup Carnival
Dubai World Cup Carnival, Foto: TT
RaceBets Million

William Buick

William Buick
William Buick, Jockey, Foto: TT

William Buick erhielt im vergangenen Winter in Japan ein Reitverbot. Er verpasste dadurch Ritte bei den ersten Veranstaltungen des Dubai World Cup Carnival 2019. Am 31. Januar stieg er erstmals in den Sattel und von diesem Zeitpunkt an waren seine Zahlen unglaublich. Buick ritt 15 Sieger bei 30 Ritten. Dazu gehörten vier Siegritte in der Dubai World Cup Night.

Der 31-jährige ist Dubai World Cup Jockey Nummer eins für Godolphin-Trainer Charlie Appleby. Dieser Stall hat bekanntlich oft mehrere Starter in einigen Rennen. Jockey-Buchungen sind von großer Bedeutung, und sie sind normalerweise ein Indikator für die Chance eines jeden Pferdes.

Von dem Tag an, an dem seine Sperre endete, waren die einzigen Gewinner, die Buick verpasst hat, Ispolini in der Nad Al Sheba-Trophy (Buick ritt den Favoriten, der eine tödliche Verletzung erlitt) und Divine Image im Al Bastakiya (Buick konnte das Gewicht nicht bringen). Die beste Art und Weise, ein Rennen beim Carnival zu analysieren, ist zu schauen, welches Pferd Buick reitet.

Zum Langzeitmarkt Dubai World Cup

Pat Dobbs

Pat Dobbs
Pat Dobbs, Jockey, Foto: TT

Niemand in den Vereinigten Arabischen Emiraten reitet derzeit erfolgreicher als Pat Dobbs. Seine Beurteilung der Geschwindigkeit auf der Bahn von Meydan war und ist beeindruckend. Der Ire wird die Stärke des Doug Watson-Stalls hinter sich haben – und dieser ist gut aufgestellt.

Midnight Sands war einer der Stars der regulären Saison. Er hat zwei Handicaps in der Art eines Pferdes gewonnen, das bald auf einem höheren Niveau für Schlagzeilen sorgen wird. Dobbs hat den Vierjährigen überschwänglich gelobt. Das Paar wird wahrscheinlich am Ende der Saison Eindruck hinterlassen haben.

Drafted sollte Dobbs den einen oder anderen Sieg in den großen Dirt-Sprints bescheren, während Kimbear ein starker Kandidat für Rennen auf Distanzen rund um die Meile ist. In den Red Stables gab es kürzlich einen Zufluss von neuem Blut, was bedeutet, dass Dobbs viel Munition haben wird.

Christophe Soumillon

 Christophe Soumillon
Christophe Soumillon, Jockey, Foto: TT

Christophe Soumillon braucht keine Einführung. Der belgische Superstar wird als Jockey mit der ersten Wahl für Saeed Bin Suroor reiten. Der Stall ist bestens gefüllt mit gut gezogenen, wenig geprüften Handicappern, wobei Dubai Icon und Dubai Legacy besonders im Auge behalten werden müssen.

Es wird interessant sein zu sehen, was Bin Suroor mit dem hochklassigen Benbatl und der jungen Stute White Moonlight macht, die beide eine starke Partnerschaft mit Oisin Murphy aufgebaut haben. Eines ist sicher: Wenn die Pferde gut genug sind, wird es ihnen mit Soumillon im Sattel an nichts fehlen.

Connor Beasley

Connor Beasley
Connor Beasley, Jockey, Foto: TT

Connor Beasley ritt in der vergangenen Saison fünf Sieger beim Carnival. Er wird wieder einmal die Wahl des spannenden Ahmad Bin Harmash Teams als Dubai World Cup Jockey haben. Walking Thunder und New Trails sind dazu bestimmt, in den größten Dirt-Rennen gut abzuschneiden, wobei Beasley auch bei den internationalen Trainern sehr beliebt sein dürfte.

Er hat vor 12 Monaten auf Another Batt für George Scott gewonnen und diese Verbindung ist eine, die abermals Früchte tragen könnte, da Scott mit Lyndon B einen weiteren Turf-Handicapper schickt. Wenn Connor Beasley auf einem Pferd angegeben ist, sollte man als Wetter nicht zögern. Er ist ein exzellenter Reiter.

Zum Langzeitmarkt Dubai Sheema Classic

Richard Mullen

Richard Mullen
Richard Mullen, Jockey, Foto: TT

Richie Mullen hat nicht den Start in die reguläre Saison gehabt, auf den er gehofft hat. Sein Boss Satish Seemar hat viele Gewinner gesattelt, aber Mullen hatte sich oft für die falschen Pferde entschieden. Dieser Dubai World Cup Jockey ist auf dem Dirt von Meydan ungemein erfolgreich. Sein „kein Unsinn machender“-Stil passt perfekt zu North America, der seine Rivalen in den Runden 1 und 2 der letztjährigen Al Maktoum-Challenge vernichtend geschlagen hat. Dieses Pferd dürfte in diesen Rennen wieder sehr schwer zu schlagen sein.

Und Mullen wird auch in den neun Dirt-Handicaps gefährlich sein. Pop The Hood, George Villliers, Bochart und Lavaspin sind wahrscheinlich alle bereit für die großen Ziele beim Carnival. Mullen, auch als der Zauberer aus Wales bekannt, dürfte zudem einige gute Dreijährige reiten. Commanding und Barrack Beach haben in den ersten Wochen der Saison beeindruckend gepunktet und werden wahrscheinlich zusammen mit Harpocrates am 9. Januar in den UAE 2000 antreten.

Jetzt zu RaceBets

Dubai World Cup Carnival 2020 – Die besten Jockeys
5 (100%) 1 Stimme[n]
50EUR Welcome Offer