Insider-Talk mit Anna Schleusner-Fruhriep: „Die Pferde sind bei uns immer draußen“

Insider-Talk mit Anna Schleusner-Fruhriep
Anna Schleusner-Fruhriep
RaceBets Million

Marlow, Ortsteil Dänschenburg – das ist eine Erfolgsadresse im Galopprennsport geworden. Dank der Familie Schleusner.

Exklusiv im Insider-Talk auf dem RaceBets-Blog berichtet Trainerin Anna Schleusner-Fruhriep (35) über die Erfolgsheimnisse im Familienbetrieb.

Sie waren 2018 Championtrainerin von Hindernispferden in Deutschland. War das ein Traum von Ihnen?

Anna Schleusner-Fruhriep: Ich hätte mir das nicht vorstellen können. Einmal sind wir ja einmal knapp am Championat bei den Besitzertrainerin in Flachrennen vorbeigeschrammt, als Lucien van der Meulen knapp vor uns war. Eigentlich war der Titel bei den Hindernistrainern nicht denkbar, denn wir haben ja erst spät mit dem Springen hier angefangen.

Anna Schleusner-Fruhriep bei der Feierliche Ehrung der Champions 2018
Anna Schleusner-Fruhriep bei der Feierliche Ehrung der Champions 2018 am 31.05.2019 Championatsehrung in Baden-Baden.

Wie sind die Trainingsbedingungen bei Ihnen? Können Sie einen Überblick über die Anlage in Dänschenburg geben?

Schleusner-Fruhriep: Flächen haben wir genug, der Nachteil sind natürlich die langen Fahrzeiten, daher wollen auch wenige Arbeitsreiter zu uns kommen. Denn sonst ist das Arbeiten hier ein Traum. Wir fangen morgens erst um 7 Uhr an, es herrscht kein großer Druck, sondern wir gehen locker und leicht an die Arbeit, was sich auch auf die Pferde überträgt. Das wäre in einem Stall mit Pferden von 20 verschiedenen Besitzern anders.

Wir können alles selbst bestimmen. Pferde bekommen hier ihre Zeit, das ist wie bei Leistungssportlern auch. Unsere Behandlung sind keine Medikamente, sondern dass die Pferde raus auf die Koppel gehen. Unser Alberto Hawaii war nach einer Verletzung ein Jahr auf der Koppel und kam wieder ans Laufen. jetzt haben wir eine Reithalle gebaut, damit wir bei rauhen Wintern, wie es sie nun mal an der Ostsee gibt, früher mit dem Trainieren anfangen können und uns Schneestürme nichts mehr anhaben können.

Anna Schleusner-Fruhriep
Anna Schleusner-Fruhriep

Wie sind Sie Besitzertrainerin geworden?

Schleusner-Fruhriep: Mit Pferden hatte ich zwar schon früh zu tun, den wir sind immer nach Bad Doberan gefahren und haben an Reitpferderennen teilgenommen. Das war auf Dauer aber zu langweilig. Mein Vater wollte den Besitzertrainer-Schein machen, damals konnte man an den Wochenende aus Köln wieder nach Hause. Aber wir hatten hier immer so viel Arbeit, dass es schließlich das nicht zu Ende gemacht hat und mich überredet hat, es zu versuchen.

Ich hatte eigentlich nie so einen Drang, diese Prüfung zu machen, da die Entfernung halt sehr groß ist, habe dann aber 2012 meine Prüfung abgelegt. Vorher hatte ich null Ahnung, wusste nicht einmal was ein GAG ist. Ich bin also ins kalte Wasser reingesprungen und habe es geschafft. Wenn man sich für etwas interessiert, bleibt man auch dabei.

Kiss The Wind siegt unter Wladimir Panov
Kiss The Wind siegt unter Wladimir Panov am 22.04.2018 in Hoppegarten.

Welchen Anteil hat Ihr Vater an den Erfolgen? Wie ist die weitere Familie in den Betrieb eingebunden?

Schleusner-Fruhriep: Wir sind ein Familienbetrieb. Alles sprechen wir untereinander ab. Meist bleibe ich hier, und Papa fährt zu den Rennen. Das harmoniert bestens und ist nur so möglich. Wir haben insgesamt 54 Pferde hier, natürlich sind darunter auch Ponys, Friesen und andere Pferderassen. Außerdem stehen hier 1.000 Rinder. Zu viert schultern wir den Betrieb, mein Mann, meine Eltern und ich.

Für meinen Vater sind die Pferde und die Rennen sein Leben geworden. Er steckt noch mehr Herzblut in den Sport als ich. Ich bin ja auch Mutter und kümmere mich um die Kinder. Er hat von Kindesbeinen an einen Blick für die Pferde, Kiss the Wind hat er zum Beispiel für 2.500 Euro gekauft, sie hat im Vorjahr 38.000 Euro gewonnen. Zunächst hat man uns im Sport etwas belächelt, nach dem Motto, was wollen die Bauern hier, inzwischen haben wir viele Freunde gefunden und fühlen uns in der Rennsport-Familie sehr wohl.

Anna Schleusner-Fruhriep
Anna Schleusner-Fruhriep

Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Schleusner-Fruhriep: Die Pferde sind im Sommer und Winter Tag und Nacht draußen. Wir haben Unterstände auf den Koppeln, die die Pferde vor allem bei Hitze nutzen, um sich vor Bremsen oder Mücken zu schützen. Auf jeder Koppel ist auch ein Teich. Dort genießen die Pferde den Wind oder kühlen ihre Beine. Und es entwickeln sich Freundschaften unter den Pferden.  Es sind immer zwei zusammen und fühlen sich daher nicht alleine.

Seit Jahren ist Wutzelmann einer der Leistungsträger. Wie ist er zu einem Erfolgspferd geworden?

Schleusner-Fruhriep: Er ist ein großes, schwerfälliges Pferd, das zwar keinen großen Endspeed bsitzt, aber eine enorme Galoppade hat. Die Ruhe ist sein Erfolgsgeheimnis. Wir haben ihn von Herrn Schnakenberg gekauft. Als Stallpferd wäre er nie so gut geworden, er ist immer draußen. Wald, Rennbahn, Konditionstraining, das ist bei ihm wichtig. Im Übrigen bekommt bei uns jedes Pferd eine Winterpause, denn sie brauchen, genau wie wir Menschen, auch mal Urlaub.

Wutzelmann
Wutzelmann am 28.04.2019 in Mannheim.

Sie betreuen auch Deutschlands besten Halbblüter Apoleon. Was ist das Besondere an ihm?

Schleusner-Fruhriep: Er ist eine Persönlichkeit und mag nicht jeden. Mein Vater hat ihn gezogen, hier bekommt er auch sein Gnadenbrot später. Apoleon ist ein sehr schlaues Pferd, das und alles dankt. Ich bin stolz auf die Leistungen, die er als Halbblüter gezeigt hat. Natürlich ist er durch sein hohes GAG nicht mehr so leicht zu platzieren. Wir setzen ihn nun auch auf der Hindernisbahn, wofür er einiges Talent verraten hat.

Apoleon siegt unter Jan Faltejsek
Apoleon siegt unter Jan Faltejsek am 25.07.2019 in Bad Harzburg.

Wer sind Ihre weiteren Hoffnungen für dieses Jahr?

Schleusner-Fruhriep: Bei uns sind die meisten Pferde erst dreijährig soweit und zeigen als Vier- und Fünfjährige ihr volles Können. Man sieht das ja auch bei Lover Boy, den wir verkauft haben, oder Lovely Dream, die immer besser auf Touren kommen. Ich halte viel von Royal Roxana, die aber auch erst im nächsten Jahr richtig zur Geltung kommen wird.

Summershine
Summershine am 29.06.2018 in Hamburg.

Wie geht es Ihrer früheren Listensiegerin Summershine?

Schleusner-Fruhriep: Frau O‘ Connor aus New York hatte sie gekauft, Summershine ist in Kentucky tragend geworden. Ich stehe mit ihrer Besitzerin regelmäßig in Kontakt, sie hat uns auch zu einem Besuch eingeladen. Vielleicht klappt es im nächsten Jahr. Aus Summershines Mutter würden wir gerne hier einen weiteren Nachkommen großziehen, doch bisher hat das noch nicht geklappt.

Anna Schleusner-Fruhriep
Anna Schleusner-Fruhriep

Womit beschäftigen Sie sich in Ihrer Freizeit?

Schleusner-Fruhriep: Wir machen uns gerne mal einen schönen Tag am Strand an der ostsee, viel weiter weg geht kaum, da immer jemand hier sein muss. Aber kurze Ausflüge nach Rügen oder Usedom sind natürlich immer mal drin, oder Kulturausflüge oder Treffen mit Freunden. Der Rennsport ist das große Hobby sowie die Aufgaben als Mutter.

Jetzt zu RaceBets

Insider-Talk mit Anna Schleusner-Fruhriep: „Die Pferde sind bei uns immer draußen“
4.3 (86.67%) 6 Stimme[n]
200  Euro Bonus