Podcast 106: Die deutsche Vollblutzucht und die Macht des Geldes

RaceBets Pferderennen-Podcast 106: Die deutsche Vollblutzucht und die Macht des Geldes

Dubai World Cup Carnival Freiwetten


Bleiben Sie up to date mit dem RaceBets Podcast. Abonnieren Sie uns und verpassen Sie künftig keine Folge:


Die deutschen Vollblutpferde sind gefragt. Nicht erst seit dem Arc-Sieg von Torquator Tasso, aber für allerbeste Werbung hat der schon gesorgt. So war das Interesse bei der letzten Arqana-Auktion im französischen Deauville vor allem an den deutschen Stuten riesig und mehr als ein Dutzend Black Type-Performerinnen, die Ihr hier im Podcast in den letzten beiden Jahren kennengelernt habt, wechselten die Besitzer. Die teuersten waren Tickle Me Green (800.000 Euro), Tangut (640.000 Euro) und Deia (600.000 Euro). Aber auch Pferde wie Americana, Dijubaba, Jin Jin, Lancade, Memphis, New Harzburg, Pessemona, Paloma Ohe, Reine d’amour, Schwesterherz, Wismar und noch etliche mehr werden der deutschen Vollblutzucht fehlen.

Ausverkauf oder Anreiz zum Züchten?

Wenn man für gute Pferde international gut verkaufen kann, dann ist das natürlich auch ein gutes Argument dafür, überhaupt noch Pferde zu züchten“, heißt es in unserer großen Gesprächsrunde zum Status Quo der deutschen Vollblutzucht, „aber es ist schon bedenklich, wenn so viele gute Stuten in einer so kleinen Population nicht mehr zur Verfügung stehen.“ Die Zahlen sind alarmierend. In der Zeit von 2000 bis jetzt ist die Zahl der Zuchtstuten in Deutschland von 2257 auf 1260 gesunken – die aktuellen Verkäufe noch nicht eingerechnet. Frauke Delius und Catrin Nack sprechen mit Ralf Kredel, dem Gestütsleiter in Etzean, mit Philipp Graf Stauffenberg, der als internationaler Agent agiert, sowie mit Gunther Barth und Klaus-Hennig Schmoock, die für die sogenannten „kleinen“ Züchter sprechen.

Winterbattle mit Wett-Tipps und mehr

In drei Rennen auf der Dortmunder Karte, einem Listenrennen in Deauville und der mit etwa 2 Millionen dotierte Hong Kong Vase, Gr. I, auf der Rennbahn Sha Tin versuchen die drei Wett-Experten Jimmy Clark, David Conolly-Smith und Ronald Köhler für ihre Teams zu punkten. Außerdem machen wir uns Gedanken über die vielen negativen Schlagzeilen der vergangenen Woche: Den Fall Bob Baffert und den dubiosen Tod seines Pferdes Medina Spirit, die Ermittlungen gegen die französische Trainerfamilie Rossi wegen Doping, Urkundenmanipulationen und verbotenen Absprachen, aber auch in Deutschland gibt es einen aktuellen Gerichtsentscheid wegen Dopingvorwürfen gegen den Trainer Markus Klug.

Ein Podcast von Frauke Delius

Jetzt zu RaceBets

Podcast 106: Die deutsche Vollblutzucht und die Macht des Geldes
5 (100%) 3 Stimme[n]

Dubai World Cup Carnival Freiwetten