Podcast 62: Tierschutz im Rennsport Teil 2

RaceBets Podcast 62: Tierschutz im Rennsport Teil 2 Blog Post
Road to Cheltenham


Bleiben Sie up to date mit dem RaceBets Podcast. Abonnieren Sie uns und verpassen Sie künftig keine Folge:


Wir setzen das große Interview mit Dr. Monica Venner, der Beauftragten für Tierschutzfragen bei Deutscher Galopp fort. Nachdem wir im letzten Podcast über ihren Werdegang, ihre Aufgaben im deutschen Galopprennsport und die Umsetzung der neuen Leitlinien gesprochen haben, geht es in dieser Woche um das Training der jungen Rennpferde und den Umgang mit den gängigen Vorurteilen gegen Pferderennen. „Ich sehe da keine Tierquälerei“, sagt die renommierte Tierärztin, „die Pferde wollen galoppieren, sie sind leistungsbereit und werden von engagierten Trainern vorbereitet.“ 

Die Gegenargumente vieler Tierschutzorganisationen sieht sie als wissenschaftlich nicht haltbar, „es gibt dafür keinerlei Belege, ganz im Gegenteil, Studien aus Australien zeigen, dass Pferde, die früh trainieren und Rennen laufen, später viel länger aktiv bleiben. Zudem gibt es unzählige Beispiele für den späteren Einsatz von Rennpferden im sonstigen Reitsport, das wäre nicht möglich, wenn sie nicht fit und einsatzbereit wären.

Außerdem sprechen wir mit Deutschlands erfolgreichster Amazone Sibylle Vogt, die sich am kommenden Freitag an der „Operation Titelverteidigung bei der Internationalen Jockey-Challenge in Riad“ versucht. „Im letzten Jahr war ich nur die Ersatzreiterin für Holly Doyle, die nicht kommen konnte. Nach meinem Sieg bin ich jetzt die Erste, die eingeladen worden bin.“ Noch weiß die gebürtige Schweizerin, die wir heute in Iffezheim, wo sie bei Carmen Bocskai im Stall engagiert ist, gesprochen haben, noch nicht, wann sie genau nach Saudi-Arabien fliegen wird, „wahrscheinlich aber am Mittwoch.“ Es geht um viel Preisgeld, denn vier Rennen, die jeweils mit rund 400.000 US-Dollar dotiert sind, stehen auf dem Programm, „zu den Chancen kann ich noch nichts sagen, denn die Pferde werden ausgelost.“ Außerdem erhalten auch die Erstplatzierten der Challenge üppige Prämien, der Sieger bekommt 30.000 US-Dollar.

Last but not least blicken wir voraus, auf das Ereignis im englischen Hindernissport: Das Cheltenham-Festival vom 16. bis  19. März 2021. Unsere beiden NH-Experten Catrin Nack und Jimmy Clark waren im letzten Jahr noch live dabei, bei der letzten großen Sportparty vor dem Corona-Shutdown. Diesmal dürfen keine Zuschauer kommen, aber trotzdem gibt es wieder großen Sport. Dazu hat RaceBets eine Sonderaktionen mit dem Namen „The Road to Cheltenham“ gestartet, bei der man auch jetzt noch einsteigen kann. Es winken in den wöchentlichen Tournaments attraktive Gewinne und am Ende wird ein Gesamtsieger gekürt. 

An diesem Wochenende müssen die meisten Renntage wohl ausfallen, Newbury und Warwick sind schon abgesagt, aber hier gibt es die heißen Tipps für die Langzeitwetten. Merkt Euch schonmal Namen wie Honeysuckle, Paisley Park, aber auch Fury Road und Abacadabras ….

Ein Podcast von Frauke Delius. 

Jetzt zu RaceBets

Podcast 62: Tierschutz im Rennsport Teil 2
5 (100%) 2 Stimme[n]
Road to Cheltenham