Top 6 der wertvollsten Galopprennen der Welt

Top 6 der wertvollsten Galopprennen der Welt
Dubai World Cup, Meydan, 30.03.2019, Foto: TT
RaceBets Million

1. Dubai World Cup

Dotierung: $10 Million

Nachdem der später erwähnte Pegasus World Cup eingeführt wurde, musste der Dubai World Cup seine Spitzenposition als wertvollstes Pferderennen der Welt erst zurück erobern.

Dieses Rennen wird auf dem Meydan Racecourse in den Vereinigten Arabischen Emiraten an jedem letzten Samstag im März entschieden. Diese Gruppe 1-Prüfung gibt es seit dem Jahr 1996 und sie beendet alljährlich die Saison in den Emiraten.

In diesem Jahr wurde das Preisgeld auf 12 Millionen Dollar erhöht, der Sieger Thunder Snow verdiente auf einen Schlag 7,2 Millionen Dollar. Er hatte bereits ein Jahr zuvor für Godolphin gesiegt, also für den Rennstall des Dubai-Herrschers Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum. Es war dessen achter Erfolg in diesem Rennen.

Thunder Snow mit Christophe Soumillion, Dubai World Cup
Thunder Snow mit Christophe Soumillion, Dubai World Cup, 31.03.2019, Foto: TT

Der Dubai World Cup wird über 2000 Meter entschieden. Eingeladen werden Vierjährige und ältere Pferde aus der nördlichen Hemisphäre und Dreijährige und Ältere aus der südlichen Hemisphäre.

2. Pegasus World Cup

Dotierung: $9 Million

Mit diesem Rennen wollten die Initiatoren sich ein Denkmal setzen – es war lange nur ein Gedankenspiel, ehe alles bei der Thoroughbred Owners Conference im Januar 2016 konkret wurde. Hinter allem steht Frank Stronach, Betreiber der Stronach Group, die einige der großen US-Rennbahnen betreibt. Hauptgrund für dieses Rennen war ein wertvolles Großereignis zu schaffen, das sich nicht mit dem Breeders’ Cup oder dem Dubai World Cup in die Quere kommt.

Pegasus World Cup, Gulfstream Park
Pegasus World Cup, Gulfstream Park, 26.01.2019, Foto: TT

In wahrer nicht bürokratischer Manier wurde eine Vereinbarung getroffen und Pläne für das Rennen erstellt. Das war im Mai 2016. Das Format war, dass 12 Pferde antreten konnten, für die jeweils eine Nenngebühr von einer Million Euro gezahlt werden musste. Bemerkenswert schnell waren alle Startplätze verkauft.

Erstmals entschieden wurde das Rennen im Januar 2017 über 1800 Meter auf dem Dirt Track im Gulfstream Park, Florida. Es wurde von einem “clash for the creme de la creme of four years old or above” geschrieben. Der erste Sieger war Arrogate, der auch den Dubai World Cup gewann.

Für die zweite Austragung wurde das Preisgeld um vier Millionen US-Dollar auf 16 Millionen erhöht. Die 12 Startplätze kosteten weiterhin jeweils eine Million. Der Rest kam vom Organisator. Der Sieger Gun Runner verdiente unglaubliche 7 Millionen Dollar im Jahr 2018.

Magic Wand Vorbereitung auf den Pegasus World Cup
Magic Wand Vorbereitung auf den Pegasus World Cup, Gulfstream Park, 23.01.2019, Foto: TT

2019 wurde das Preisgeld aufgeteilt auf zwei Rennen – eines auf Gras und eines auf Dirt: den Pegasus World Cup Invitational und den neuen Pegasus World Cup Turf Invitational über 1900 Meter. Hier gab es einen tollen Endkampf zwischen Brick And Mortar und der europäischen Gaststute Magic Wand, das Erstgenannter gewann.

Der etwas umgestaltete Pegasus World Cup Invitational hat jetzt eine Dotierung von 9 Millionen US-Dollar, wobei vier Millionen an das Siegerteam gehen. Die Turf-Version ist 7 Millionen wert, der Sieger verdient drei Millionen.

Die Nennungen sind 500.000 Dollar wert. Gewinnt ein Besitzer beide Rennen, gibt es eine Million Bonus.

3. The Everest

Dotierung: 13 Million AUS Dollars

In Australien wird das wertvollste Grasbahnrennen entschieden: die Everest Stakes. Am Start sind die schnellen Pferde, den es geht über 1200 Meter. Im The Everest laufen also Top Sprinter auf der Bahn von Royal Randwick, Sydney. Es existiert erst zwei Jahre, ist aber bereits wertvoller als der Melbourne Cup.

Royal Randwick, Sydney
Royal Randwick, Sydney, Foto: TT

Redzel ist ein Pferd mit viel Klasse. Er gewann große Rennen, aber an ihn erinnern wird man sich, weil er die ersten beiden Austragungen des Everest gewann. Diese beiden Triumphe brachten seinen Besitzern nahezu 12 Millionen Dollar ein.

Es gibt zwölf Startplätze, jeder kostet die Besitzer 600.000 Dollar, aber der Ertrag kann lohnend sein. Die Organisatoren erhöhten das Preisgeld 2018, so dass der Sieger 4,5 Millionen zusätzlich einstrich. Die Dotierung erhöht sich weiter auf 14 Millionen Dollar im Jahr 2019 und auf 15 Millionen Dollar im Jahr 2020.

4. Breeders’ Cup Classic

Dotierung: $6 Million

Nun geht es wieder in die USA für eines der seit Jahren wertvollsten Rennen: den Breeders’ Cup Classic, in dem immer wieder die stärksten Pferde der Welt laufen. Für den Besitzer des Siegers lohnt sich der Start, denn es gibt über drei Millionen Dollar.

Breeders' Cup Classic, Churchill Downs
Breeders‘ Cup Classic, Churchill Downs, 03.11.2018, Foto: TT

In diesem Rennen laufen Dreijährige und Ältere. Viele betrachten es als inoffiziellen vierten Lauf um die Triple Crown. Der Sieger wird oftmals zum Horse of the Year gekürt.

Interessanter Fakt

Einzigartig ist, dass dieses Rennen jedes Jahr auf einer anderen Bahn entschieden wird und einmal sogar außerhalb der USA gelaufen wurde: 1996 fand es in Ontario, Kanada statt.

5. Prix de l’Arc de Triomphe

Dotierung: €5 Million

Ohne Zweifel handelt es sich um das wichtigste und auch wertvollste Rennen im europäischen Kalender. Der Prix de l’Arc de Triomphe führt über 2400 Meter, womit er der ultimative Test für Speed und Stehvermögen ist. Der Sieger erhält umgerechnet 3,2 Millionen Dollar, wobei die Gesamtdotierung bei 5,6 Millionen liegt.

Prix de l'Arc de Triomphe, Longchamp
Prix de l’Arc de Triomphe, Longchamp, 07.10.2018, Foto: TT

Seit mehr als 150 Jahren wird der “Arc” in Longchamp entschieden und sieht die besten Europäer sowie oftmals Gäste von anderen Kontinenten am Start.

Frankie Dettori ist der Rekordjockey mit sechs Triumphen, wobei er in den zwei letzten Jahren Enable zum Sieg ritt. Dieses Paar strebt nach dem dritten Sieg in diesem Oktober, was historisch wäre.

6. Japan Cup

Dotierung: $5.2 Million

Almond Eye (orangene Kappe), Japan
Almond Eye (orangene Kappe), Japan, Foto: TT

Es handelt sich um das wertvollste Rennen in Japan. Ausgetragen wird es jedes Jahr in Tokyo. 18 Pferde, die zu den besten des Landes gehören, sowie oftmals auch Gäste, treten an. Es handelt sich um ein Einladungsrennen.

Die 2400-Meter-Prüfung wurde erstmals 1981 entschieden. Seitdem fand sie jedes Jahr statt. Seit dem Jahr 2008 gab es nur einheimische Sieger. Beim letzten Mal gewann Almond Eye, der umgerechnet 2,7 Millionen Dollar verdiente.

Jetzt zu RaceBets

Top 6 der wertvollsten Galopprennen der Welt
5 (100%) 3 Stimme[n]
200  Euro Bonus