Trabrennen in Dänemark: Copenhagen Cup

Copenhagen Cup
Copenhagen Cup 2018. Foto: TT
RaceBets Million

von Urs Bruder

Copenhagen Cup

17. Mai 2020 (16:45 Uhr), 2.011 Meter, Charlottenlund

Auch in Dänemark sind Pferderennen seit Beginn der Woche wieder möglich, so kann am Sonntag der international gut besetzte Copenhagen Cup zur Austragung kommen. Star des Trabklassikers ist der seit dreizehn Rennen ungeschlagene Italiener Zacon Gio. Mit dabei sind in Dänemark auch zwei ehemalige Gewinner des Deutschen Traber-Derbys, Mister F Daag im Copenhagen Cup und Tsunami Diamant beim Charlottenlund Open.

Die Trabrennbahn in Charlottenlund, einem Vorort von Kopenhagen, wurde 1891 erbaut und ist damit die älteste in Nordeuropa. Wie in Skandinavien üblich gibt es auch in Charlottenlund keinen Open Stretch, die innere Spur kann auf der Zielgeraden nicht benutzt werden. Den kostenlosen Livestream aller skandinavischen Pferderennen findet man auf der Webseite der ATG.

Direkt zum Copenhagen Cup

Mister F Daag
Mister F Daag mit Robin Bakker, Deutsche Traber-Derby, Mariendorf 05.08.18 . Foto:TT

Die Pferde:

1 – Makethemark gelten in dieser Saison große Hoffnungen, er hatte im Vorjahr eine ganze Serie von guten Platzierungen in Gruppe-I-Rennen errungen. Erstes großes Ziel ist das Elitloppet am 31. Mai, zu dem der Maharajah-Sohn bereits eine Einladung erhalten hat. Sicherlich hätte Trainer Petri Salmela nichts gegen einen vorherigen Sieg in Dänemark einzuwenden, zumal es Makethemark mit Startplatz 1 im Copenhagen Cup viel besser antrifft als 2019, wo er vom Ende des Feldes nur noch Rang 6 erreichte. Sein jüngster Auftritt am Ostersonntag im Rommeheatet war wenig aufschlussreich, in Bestform ist er ein Siegkandidat.

2 – Chianti belegte beim Svenskt Travderby 2018 den 2. Platz, konnte diese Leistung anschließend aber nicht annähernd bestätigen und gibt nun sein Saisondebüt. Der sechsjährige Scarlet Knight-Sohn gehört zu den Außenseitern, auch wenn Trainer Björn Goop nicht dafür bekannt ist, Pferde starten zu lassen, an die er nicht glaubt.

3 – Arazi Boko ist mit seinen dreizehn Jahren das mit Abstand älteste Pferd im Feld. Zuletzt landete der Wallach in Italien drei Siege in Folge, bestritt seit Dezember aber kein Rennen mehr. „Il Vecchio“ gilt als schneller und sicherer Starter und hat mit dem 63-jährigen Jos Verbeeck einen ihm gebührenden Fahrer im Sulky. Aufgrund der immensen Erfahrung sollte das Duo nicht unterschätzt werden.

4 – Milligan’s School hat mehrere Platzierungen in Gruppe-I-Rennen auf seinem Konto, feierte 2019 neun Siege. Seit er zu Beginn des Jahres erfolglos versuchte in Frankreich in den ganz großen Rennen mitzuhalten, lief es auch in Schweden nicht mehr, wo er bei seinen letzten beiden Starts hinterherlief. In Normalform würde er beim Copenhagen Cup zum Favoritenkreis zählen.

5 – Zacon Gio wird am Sonntag das zu schlagende Pferd sein. Der Fünfjährige, der von dem umstrittenen Deutschen Holger Ehlert in Italien trainiert wird, hat 22 seiner 30 Karrierestarts gewonnen, darunter im Oktober den Yonkers International Trot. Zuvor konnte er beim Premio Unione Europea den aktuellen Amérique-Sieger Face Time Bourbon bezwingen. Zacon Gio ist seit Oktober 2018 ungeschlagen, seinen letzten Start absolvierte er am 6. März in Neapel.

6 – Heart Of Steel aus dem Stall des gebürtigen Österreichers Peter Untersteiner, brachte es im letzten Jahr in Skandinavien auf fünf Siege, konnte auf Gruppen-Ebene aber nicht wirklich mithalten. Ganz außen Acht lassen sollte man den sechsjährigen Wallach aber nicht, an einem guten Tag kann er vorne mitmischen.

7 – Mister F Daag hat sich nach seinem Sieg im Deutschen Traber-Derby 2018 in der europäischen Spitze seiner Altersklasse etabliert, schaffte es im Orsi Mangelli auf den 2. Platz und wurde im Oktober Dritter beim Grand Prix de I’UET. Der von Paul Hagoort in den Niederlanden vorbereitete Hengst hat bereits Erfahrung in Charlottenlund gesammelt, gewann im letzten Jahr ein Rennen im Rahmenprogramm des Copenhagen Cups, kommt nun aber aus einer Pause seit November.

Vitruvio
Vitruvio, Oslo grand prix 2019. Foto: TT

8 -Vitruvio machte 2018 erstmals international auf sich aufmerksam, als er in Paris im Critérium Continental Zweiter wurde. 2019 gewann er den Oslo Grand Prix und den Ulf Thoresen Grand International vor Makethemark, konnte bei seiner Rückkehr nach Paris die hohen Erwartungen aber nicht mehr erfüllen. Der sechsjährige italienische Hengst hat in Bestform sicherlich die Klasse einem Zacon Gio auf den Zahn zu fühlen, doch hat auch er seit Februar kein Rennen mehr bestritten.

9 – Generaal Bianco ist neben Heart Of Steel der zweite Starter von Peter Untersteiner, er wird von seinem Sohn Johan gefahren. Im letzten Jahr hatte es Generaal Bianco im Copenhagen Cup überraschend auf dem 3. Platz geschafft. Da das Rennen in diesem Jahr besser besetzt ist, wird es der Niederländer aus der zweiten Startreihe sehr schwer haben.

10 – Apapmand ist der Vertreter Dänemarks im Copenhagen Cup. Der achtjährige Hengst konnte sich zuletzt mehrfach auf Steherdistanzen durchsetzen, ist aber noch nie auf Gruppen-Ebene gelaufen und müsste hier überfordert sein.

Fazit:

Zacon Gion steht nicht nur für Qualität, sondern besitzt auch einen ausgeprägten Siegeswillen. Da die Quoten auf seinen Sieg ziemlich gering ausfallen dürften, sollte man über eine Dreierwette nachdenken. Hierfür bieten sich vor allem Vitruvio und Makethemark an. Sie haben Klasse, doch leider ist ihre aktuelle Form unbekannt, weshalb man auch Mister F Daag und Milligan’s School in Betracht ziehen könnte.

Zacon Gio – MakethemarkVitruvio

Charlottenlund Open

17. Mai 2020 (15:00 Uhr), 1.600 Meter

In dieser Sprintprüfung starten nur die ersten sechs Pferde direkt hinter dem Auto. Slide So Easy gilt als Dänemarks bestes Trabrennpferd. Im Oktober schaffte er es beim Yonkers International Trot hinter Zacon Gion auf den 2. Platz und hat nun mit Startplatz 3 eine perfekte Ausgangslage. Der mittlerweile elfjährige Wallach kommt aus einer Pause seit Dezember. Partizan Face steht dagegen schon voll im Saft und lief in Schweden zuletzt zweimal 1:10er Zeiten über die Sprintstrecke. Trotz Starts aus der zweiten Reihe wird ihn Lutfi Kolgjini möglicherweise offensiv einsetzen.

Direkt zum Charlottenlund Open

Tsunami Diamant muss auch aus der zweiten Reihe starten und ist seit Januar nicht mehr gelaufen, dennoch sollte der Sieger des Deutschen Traber-Derbys 2017 das Potenzial haben in diesem Feld vorne mitzumischen. Jairo startet ebenfalls für deutsche Interessen und ist an guten Tagen schon sehr schnelle Zeiten gelaufen. Ähnliches gilt für Justice Ås. Er verwies im November Slide So Easy in Charlottenlund auf den 2. Platz. Uno Italia ist ein reiner Sprinter, der aber noch nie außerhalb Italiens angetreten.

Partizan Face – Slide So Easy – Jairo

Jetzt zu RaceBets

Trabrennen in Dänemark: Copenhagen Cup
5 (100%) 1 Stimme[n]
50EUR Welcome Offer