Diana-Vorschau


Die RaceBets Podcast Schnitzeljagd

Das Hauptereignis in Düsseldorf wirft diese Woche seine Schatten voraus – es ist der Preis der Diana, das Stutenderby über 2.200 m und das wichtigste Rennen für die dreijährigen Ladies. 1867 wurde es aus der Taufe gehoben und fand damals noch in Tempelhof statt, verblieb anschließend aber im Umland – in Hoppegarten. Von 1948 bis 2003 war es ein Mülheimer Rennen, 2006 ging es nach Düsseldorf und blieb dort bis zum heutigen Tag. Auch den Gruppe 1 Status bekam das Rennen spät, erst 2001.

Das Feld nimmt langsam Form an, die ersten Jockeys stehen fest. René Piechulek sitzt im Sattel von Reine d’amour, die Winterkönigin Noble Heidi wird mit Lucas Delozier in die Boxen einrücken, auch die beiden Ladies von Darius Racing haben mit Clément Lecoeuvre und Andrasch Starke ihre Reiter bereits gefunden. Palmas wird, wie bei ihrem letzten Triumph auf dem Grafenberg, mit Eduardo Pedroza an den Start gehen und für Gestüt Görlsdorfs Mercedes ist Gérald Mossé verpflichtet. 

Das höchste GAG im Feld hat Reine d’amour. Kein Wunder, sie ist zweifache Gruppe 3 Siegerin und gewann auch ein Listenrennen am Grafenberg, was ihr ein GAG von 93,5 bescherte. Aber der Wettmarkt sieht das anders. Dort sind Palmas und Amazing Grace gleichauf die Favoritinnen. Amazing Grace aus dem Besitz von Dr. Christoph Berglar ist auch die am zweithöchsten eingeschätzte Stute hinter Reine d’amour, mit 93 folgt sie ihr dichtauf. Palmas hingegen steht mit einem GAG von 87 nicht so hoch eingeschätzt da, gewann aber souverän das RaceBets.de Diana-Trial und hat bisher überhaupt noch kein Rennen verloren. Allerdings auch erst zwei Starts absolviert.

Die nächste Dame läuft in den prominenten Farben des Derbysiegers Sisfahan, Darius Racings Isfahani. Die gewann direkt beim Debüt ein Gruppe 3 Rennen, hatte anschließend aber nicht so viel vorzuweisen. Sie ist dennoch die Wahl von Andrasch Starke und auch ihr Trainer Henk Grewe hat eine sehr hohe Meinung von der Isfahan-Tochter. Am Wettmarkt steht sie dennoch kürzer als Reine d’amour, offenbar haben die Wetter ebenfalls sehr viel Mumm auf Isfahani. 

Alaskasonne und Walkaway sind ebenfalls zwei, die durchaus Chancen auf den Sieg haben. Mit über 10 am Wettmarkt in jedem Fall interessant. Walkaway gewann eindrucksvoll in Krefeld und schlug sich dann als Dritte auf Gruppe Parkett in Hamburg nicht schlecht, Alaskasonne löste ihr Ticket für die Diana im Mülheimer BBAG Diana Trial. 

Eine der interessanteren Außenseiterinnen ist Lady Laura, die bisher nur in Frankreich antrat und den anderen Damen im Diana-Feld nie begegnete. Noble Heidi machte ebenfalls einige Ausflüge nach Frankreich, war aber zuletzt im Gruppe 1 Rennen chancenlos. Theodora hatte in Frankreich ebenso keine Chance, war allerdings in Deutschland Gruppe 2 platziert hinter Amazing Grace und blieb in Hamburg vor Pferden wie Isfahani und Wismar, die hier ebenfalls an den Ablauf kommen. 

Welche der Dame tritt in die Fußstapfen von Miss Yoda (Sea The Stars – Monami)? Hat eure Favoritin schon einen Reiter? Oder ist sie noch reiterlos? Wer gewinnt den Preis der Diana

Jetzt zu RaceBets

Diana-Vorschau
5 (100%) 1 Stimme[n]

Willkommensbonus 100EUR