Trainer sind ja manchmal sehr witzig

Turfteufel Trainer sind ja manchmal sehr witzig
RaceBets Million

Es ist fünf Uhr, ich bin bereits am misten und als ich damit fertig bin, darf ich auch meinen Namen auf der Lottafel wiederfinden. Rennreiter müssen ja quasi ohne Navi und verbale Hilfestellung auskommen (was fies ist, wenn gefühlt alle Pferde dunkelbraun sind und in einem Stalltrakt stehen, der dann auch mal über 100 Pferde fasst).

Per Ausschlussverfahren und dann doch mit Hilfe finde ich mein Lot. Eine Stute … schwarz. Schlecht gelaunt. Stern auf dem Kopf. Leichter Hang zum ramsigen … Trainer ist nicht da. Ich kenne die Stute nicht. Na, wird schon stimmen.

Ich sattle unter den Augen der Futtermeisterin, die mir den Gang auf die Bahn verweigert. “Ne, die geht nur traben.” Oh, Rekonvaleszentin. Gut, dann nur Trab. Dann habe ich ja jetzt ein lockeres Lot. Und fühle mich bestätigt, dass die Stute auch gar keine Anstalten macht, Terror zu schieben, weil die anderen Pferde von ihr weggehen. Manche Kandidaten sind da ja etwas zickig. Die Stute ist jetzt spontan freundlicher gestimmt. Die weiß ja, was jetzt kommt. Ich nicht! Es ist übrigens knallekalt, wir haben Winter.

Wir gehen in einen Roundpen, Pferd an Longe (warum? Ich weiß es nicht. Aber die Futtermeisterin wird es wissen), ich möchte aufsteigen, man wirft mich hoch, ich habe gerade ein Bein drüber, da steigt die Stute. Und die steigt nicht einfach so, ne, die steigt mit Hüpfern, Kopfschlackern und Taumeln. Ich höre, dass die Futtermeisterin brüllt: „Spring ab.“

Tue ich dann auch mal lieber. Im letzten Moment, denn die Stute befindet sich gerade im freien Fall rückwärts. Die Futtermeisterin lässt vor Schreck die Longe los, die Stute sieht es ganz genau und düst los. Wild buckelnd und pupsend. Dabei trötet sie wie eine kaputte Feuerwehrsirene und legt die Ohren an, als wäre der Teufel leibhaftig in sie gefahren.

Das macht sie ungefähr zehn Minuten, dann hört sie auf. Trabt fröhlich neben mich, bleibt stehen, stubst mich an und sagt quasi: „So. Was machen wir jetzt?“
Ich werfe ihr nur einen SEHR bösen Blick zu und die Futtermeisterin sagt: „Hm, ja, die hat das letzte Woche auch schon gemacht.“

Die Stute und ich gehen unsere Runden also jetzt erst mal in der Halle drehen, wo sie wirklich nett ist. Außer an der Hallentür. Die könnte ja eventuell eine Startmaschine sein, man muss also erst kurz stehenbleiben und dann lossprinten. Gehört sich so. Beim Knigge für Rennpferde.

Am nächsten Tag bekomme ich das Weib wieder aufs Auge gedrückt. Sie macht dasselbe Spiel wieder. Ich gehe in die Halle, sie ist lieb.

Am dritten Tag wird mir das zu blöd und ich frage nach einer Longe. Was ich denn jetzt damit will, ich soll doch auf dem Pferd sein. Ja, aber erst nachdem die sich ausgetobt hat. Stute tobt fünf Minuten … und dann darf ich auch mit auf die Bahn, aber langsam.

Ich denke, dass ich auf der sicheren Seite bin. Falsch. Beim abspringen (ich bin hinten) mäht sie buckelnd eine Schneise durch das Lot, sodass drei Arbeitsreiter runterfallen und beißt sich auf dem Gebiss fest. Nachdem ich zwei Runden gedreht hab, bleibt sie irgendwann stehen und trottelt fröhlich zum Stall zurück.

Ich bin sehr kritisch gestimmt am nächsten Tag, als ich Madame natürlich schon WIEDER habe. Mit ihrer nervigen Vehemenz habe ich nämlich nicht gerechnet. Aber plötzlich ist die so brav. Das kommt mir spanisch vor. Ja, regelrecht lammfromm. Auch unsere Runde ist so … ungewohnt ereignislos, dass ich mich frage, ob ich nicht auf dem falschen Pferd sitze.

Frage nach: „Was habt ihr denn mit dem Pferd gemacht?“
„Nix.“
„Die ist so nett.“
„Ja, die musste sich nur mal bisschen auslaufen.“
„Aber die steht doch auf der Weide.“
„Ja … aber die ist schon paar Wochen nicht mehr galoppieren gewesen! Hat Trainer dir das nicht gesagt?“
“Ne. Der ist ja nicht da!” Höre ihn aber lachen. In meinem Kopf. Upsi.
Nächstes Mal hätte ich dann bitte gerne dazu eine kleine Notiz! Morsezeichen … IRGENDWAS!

Jetzt zu RaceBets

Trainer sind ja manchmal sehr witzig
5 (100%) 3 Stimme[n]
200  Euro Bonus