Es weihnachtet sehr

RaceBets Statt Weihnachtskarten

Nun ist Weihnachten. Ein seltsames Jahr ging letztlich ziemlich schnell vorbei. Aber die Zeit rast ja ohnehin wie Derbysieger In Swoop und Enable im Schnellvorlauf. Was Weihnachten für den Rennsport bedeutet, ist das Thema in diesem Artikel. Zumindest kurz wollen wir erwähnen, dass in den Rennställen auch an diesen besinnlichen Tagen gearbeitet wird. Die Pferde müssen schließlich gefüttert und bewegt werden. Dieser Artikel handelt konkret von den Rennen. Der Boxing Day ist jedes Jahr in England und Irland ein unfassbar wichtiger Tag mit sehr viele Veranstaltungen. Doch wir zäumen nachfolgend das Feld aus mehreren Perspektiven auf.

Jetzt zu RaceBets

Ein Blick auf den Boxing Day

Der Boxing Day, also der 2. Weihnachtstag, ist ein Kultrenntag in Großbritannien und in Irland. Es ist allgemein ein Tag, an dem der Sport gefühlt im Mittelpunkt der Gesellschaft steht. Auch in der englischen Premier League im Fußball wird gespielt und diese Spiele erfreuen sich einer großen Begeisterung. Doch hier geht es um Galopprennen. Die finden auf mehr als einem Dutzend Bahnen im Schnitt statt. Das seltsame Jahr 2020 muss aufgrund der bekannten Umstände etwas anders beurteilt werden. Doch auch in diesen Tagen gilt: Es wird hochklassiger Sport geboten, die King George Chase in Kempton ist eines der Highlights der National Hunt Season über die Jagdsprünge und allgemein. Aber es handelt sich bei weitem nicht um den einzigen Höhepunkt. Im Jahr 2020 sind insgesamt zehn Veranstaltungen geplant. Zwei davon in Irland. Es waren auch schon mal 15 oder mehr dem Vernehmen nach. Aber in Zeiten von Corona und bei beschränkten Zuschauerzahlen in England (immerhin dürfen wieder Besucher auf die Bahnen), lohnen sich für einige der Rennveranstalter die Rennen nicht so. Neben Kempton laufen die Pferde in Fontwell, Huntington, Market Rasen, Sedgefield, Wetherby, Wincanton und Wolverhampton, wo im Gegensatz zu den anderen Rennorten nicht gesprungen wird. In Irland sind die Rennen auf den Bahnen von Leopardstown und Limerick.

Christmas Hurdle, Kempton, 26.12.2019
Christmas Hurdle, Kempton, 26.12.2019, Foto: Edward Whitaker

Aber es handelt sich bei weitem nicht um den einzigen Höhepunkt. Im Jahr 2020 sind insgesamt zehn Veranstaltungen geplant. Zwei davon in Irland. Es waren auch schon mal 15 oder mehr dem Vernehmen nach. Aber in Zeiten von Corona und bei beschränkten Zuschauerzahlen in England (immerhin dürfen wieder Besucher auf die Bahnen), lohnen sich für einige der Rennveranstalter die Rennen nicht so. Neben Kempton laufen die Pferde in Fontwell, Huntington, Market Rasen, Sedgefield, Wetherby, Wincanton und Wolverhampton, wo im Gegensatz zu den anderen Rennorten nicht gesprungen wird. In Irland sind die Rennen auf den Bahnen von Leopardstown und Limerick.

Weihnachten weltweit

Es folgt ein Blick auf Weihnachten in anderen Rennsportländern. In Frankreich gibt es auch an Weihnachten keine Pause. Das ist üblich.Heiligabend veranstaltet Pau, am ersten Weihnachtstag ist es Cagnes-sur-mer, wo sogar eine Listenprüfung über die Hindernisse ansteht. Am zweiten Weihnachtstag ist Pornichet der Veranstaltungsort. Die PMU überträgt parallel Rennen aus Chile, Brasilien – und Mülheim an der Ruhr. Dazu gleich mehr. In Schweden, wo im Grunde an jedem Tag des Jahres getrabt wird, pausierte man bisher alljährlich an Heiligabend. Das hat sich 2020 geändert: an jedem der drei Weihnachtstage sind Rennen. In den USA und in Australien, zwei große Länder für diesen Sport, geht es wohl etwas ruhiger zu als üblich. Jedenfalls haben wir bei unserer Rercherche in Australien wenig entdeckt, in den USA sind am 2. Weihnachtstag Rennen im Gulfstream Park und in Santa Anita. Klar ist: In Südafrika veranstaltet Vaal an Heiligabend, Kenilworth und Greyville sind zwei Tage später dran. Und in Italien sind zum Beispiel Rennen in Pisa – am 24. Die Termine in Deutschland im Jahr 2020 liegen so, dass in Mülheim am zweiten Weihnachtstag veranstaltet wird. Es handelt sich um eine im letzten Jahr wieder aufgenommene Tradition, die über Jahrzehnte für interessanten Sport und vor allem für Abwechslung gesorgt hat. Schade, dass aufgrund der Corona Situation keine Zuschauer zugelassen werden. Einen Tag später veranstaltet Dortmund auf Sand. Die Traber sind am 26.12. in München-Daglfing und in Gelsenkirchen aktiv.

San Diego siegt unter Sybille Vogt
San Diego siegt unter Sybille Vogt, Dortmund, 26.12.2018

Pferdenamen mit Weihnachtsbezug

Weihnachtlich kann es auch in anderer Hinsicht im Rennsport werden. Da wäre noch die Namen von Pferden, die bereits das eine oder andere Mal ein Thema in diesem Blog gewesen sind. Wie wäre es mit Weihnachts und Christmas in Usa? Beide sind noch im Dezember in England gelaufen. In der Namenssuche der Racing Post findet man aber insgesamt 58 Pferde, die ein Christmas im Namen trugen oder tragen. In Frankreich gibt es einen ungeprüften drei Jahre alten Hengst namens Christmas. Das gleiche ist übrigens in Dänemark der Fall. Und Deutscher Galopp? Wir entdeckten in einen Hengst namens Santa Claus in der offiziellen Statistik. Geboren wurde er im Jahr 1961. Nähere Infos liegen keine vor, es muss sich nicht um ein deutsches Pferd handeln. Wie auch immer: Er wurde später Deckhengst. Die Stute Christmas, die wir ebenfalls in diese Statistik gefunden haben, stammt von ihm. Na, das passt doch.

Christmas In The USA mit Lucy Alexander
Christmas In The USA mit Lucy Alexander, Carlisle, 07.03.2019, Foto: Grossick Racing Photography

Dann also frohe Weihnachten

Die Pferde laufen also weiter. Wie man sieht auf der ganzen Welt. Weihnachten 2020 wird dennoch anders für uns alle, nicht nur wenn wir mit dem Rennsport etwas zu tun haben. Das muss man niemanden erklären. Wir wünschen trotz der schwierigen Zeit ein frohes und besinnliches Fest.

Jetzt zu RaceBets

Es weihnachtet sehr
5 (100%) 1 Stimme[n]
RaceBets Statt Weihnachtskarten