Die besten englischen und irischen Rennpferde 2018

200 Euro Bonus

Flachrennen

  1. Enable
Enable

Trotz einer sehr kurzen Kampagne war Enable das beste englische Rennpferd im Training im Jahr 2018. John Gosdens Stute war erstmals im September zu sehen, als sie in fantastischer Art und Weise den Stall-Kollegen Crystal Ocean in Kempton schlug. Dies erwies sich als perfektes Sprungbrett für den Prix de l’Arc De Triomphe in Longchamp, wo Enable bei ihrem Sieg die spät besser aufkommende Sea Of Class in Schach hielt.

Der Vorteil, Enable erst spät in der Saison an den Start zu bringen, bestand darin, dass John Gosden den Breeders‘ Cup in Churchill Downs als Abschluss einer Route angehen konnte. Frankie Dettori hatte immer alles unter Kontrolle und im Blick und letztendlich konnte Enable gemütlich den Breeders’ Cup Turf gewinnen.

Es besteht kein Zweifel, dass Enable eines der besten Rennpferde ist, das wir seit vielen Jahren gesehen haben. Glücklicherweise wurde im November angekündigt, dass sie für einen historischen Hattrick im Arc im Training bleibt.

  1. Alpha Centauri
Alpha Centauri

Jessica Harringtons graue Stute startete ihre Karriere mit Siegen in einer Reihe von Rennen in Naas, ehe sie als Favoritin vom französischen Außenseiter Different League in den Albany Stakes besiegt wurde. Sie beendete ihre Zweijährigenkampagne mit einem unterdurchschnittlichen Lauf bei ihrem ersten Versuch in einer Gruppe 1-Prüfung.

Alpha Centauri startete ihre Kampagne als Dreijährige mit einem sehr glanzlosen Auftritt im 1000-Guineas-Trial in Leopardstown im April, was sich jedoch später leicht erklären ließ, da offensichtlich wurde, dass die Tochter von Mastercraftsman guten Boden für eine hervorragende Leistung brauchte. Zu der Zeit, als sich die Pferdedame in den Irish 1000 Guineas vorstellte, war sie eine 12:1-Außenseiterin, doch sie gewann unter Colm O’Donoghue locker und leicht.

Ihre Trainerin hat immer und immer wieder gezeigt, dass sie ihr Geschäft versteht und Pferde perfekt einsetzen kann. Das bestätigen Siege in den Rennen Coronation Cup, Falmouth Stakes und Prix Jacques Le Marois Stakes im Laufe des Sommers. Alpha Centauri beendete das Jahr mit einem knappen zweiten Platz hinter Laurens in den Matron Stakes am Irish Champions Weekend.

Später stellte sich heraus, dass Europas bestbewertete dreijährige Stute während des Rennens eine Verletzung erlitt, was für alle Beteiligten enttäuschend war. Dennoch war die Saison 2018 herausragend und sie bleibt eines der erfolgreichsten Rennpferde.

  1. Roaring Lion
Roaring Lion

Oisin Murphy war 2018 der Starjockey, und John Gosdens Roaring Lion spielte eine entscheidende Rolle dabei. Er lief viermal als Zweijähriger, gewann die ersten drei dieser Gelegenheiten und unterlag in der Racing Post Trophy nur mit einem Hals gegen Saxon Warrior.

Die Craven Stakes waren das erste Ziel in seiner Dreijährigen-Kampagne. Es lief nicht alles nach Plan, doch er wurde Dritter hinter dem späteren Derbysieger Masar. Das Team hatte weiterhin Hoffnungen und steuerte direkt die 2000 Guineas an, in denen abermals Saxon Warrior stärker war. John Gosden trat im Anschluss mit dem Sohn von Kittens Joy in den Dante Stakes an und konnte einen beeindruckenden Sieger vom Geläuf holen.

Dieser Erfolg war für Roaring Lion der Ausschlag, um es im Derby zu versuchen, aber ihm wurde die Distanz zu weit. Er lief dennoch gut, ging danach aber in der Distanz zurück. Das brachte ihn voran und er gewann die Coral-Eclipse, das Juddmonte International, die Irish Champion Stakes und die QEII Stakes zwischen Juli und Oktober. Diese unglaubliche Serie von Siegen führte dazu, dass aus Roaring Lion im vergangenen Jahr eines der beliebtesten Flachpferde im Training wurde.

Die Enttäuschung nach seinem letzten Start beim Breeders ‚Cup, wo er im Classic den letzten Platz belegte, war nachvollziehbar, aber in Wahrheit war er beim neunten Saisonstart vermutlich einfach nur über den Berg. Zu seiner Verteidigung kann zudem angeführt werden, dass sich Europäer in diesem Sandbahnrennen immer schwer tun.

Eine Karriere im Gestüt wartet jetzt auf Roaring Lion, der bei den Cartier Awards zum besten Dreijährigen Hengst und Europas Pferd des Jahres gekürt wurde. Er wird im Tweenhills Stud für eine Decktaxe von 40.000 Pfund wirken.

4.Laurens

Laurens © Zuzanna Lupa

Karl Burke hat sich in den letzten Jahren mit einigen stilvollen Sprintern, zum Beispiel Quiet Reflection, einen Namen gemacht. Es war die im Besitz von John Dance stehende Laurens, die in der letzten Saison Werbung für ihn machte und Gruppe 1-Siege in Frankreich, Irland und England feierte. Insgesamt gewann die Tochter von Siyouni im Jahr 2018 vier Gruppe 1-Rennen und blieb vor Alpha Centauri und Happily.

Laurens war eine der beständigsten Stuten im Training und erhielt dennoch wahrscheinlich nicht den Lohn, den sie verdient hätte. Bei ihrem letzten Saisonstart zahlte ihr Besitzer die Nachnenngebühr von 70.000 Pfund für die QEII-Stakes, als sie auf den bereits erwähnten Roaring Lion traf. Sie lief ein gutes Rennen, war aber nicht gut genug. Es hieß im Anschluss, dass es ein Rennen zu viel für die Saison gewesen war. Der Trainer ergänzte, dass Laurens wahrscheinlich als Vierjährige im Training bleiben würde.

Hindernisrennen

Die Klassiker neigen dazu, eine Karriere von Pferden in Flachrennen zu definieren. Das gleiche gilt für Cheltenham, wenn es um Hindernisrennen geht. Vor diesem Hintergrund haben wir in unsere Bewertung drei der Cheltenham-Sieger der letzten Saison mit einbezogen, die in diesem Jahr in den kommenenden Pferderennen in England für die nächsten Siege sorgen sollten.

1.Tiger Roll

Tiger Roll © Paul Greenwood

Tiger Roll, der eher für ein Derby als für das Grand National gezüchtet wurde, ging beim Cheltenham Festival der letzten Saison mit einem bereits beneidenswerten Rekord an den Start. Er hatte in den Vorjahren im Triumph Hurdle und im National Hunt Cup gesiegt. Gordon Eliott hatte das Cross Country-Rennen fest im Visier. Viele sagten, dass sein Springen nicht gut genug sei, um das Rennen zu gewinnen, aber die Zweifler haben sich geirrt, es gab den dritten Festivalsieg.

Allein durch diesen Erfolg war es eine denkwürdige Saison für Tiger Roll. Sein größter Tag sollte jedoch noch in Aintree folgen, wo er seinem Trainer einen zweiten Grand National-Sieg nach Silver Birch im Jahr 2007 holte. Es scheint, als würde eine ähnliche Route zurück nach Aintree vor dem Wallach liegen und man sollte dieses gewaltige Pferd nicht unterschätzen.

2.Altior

Altior

Seit Altior erstmals über Sprünge geschickt wurde, musste er noch keine Niederlage einstecken. Dies ist ein fabelhafter Rekord, wenn man bedenkt, dass es 15 Rennen waren und acht davon auf höchstem Level. Nicky Hendersons Wallach hat das Supreme Hurdle, die Arkle Chase und die Champion Chase bei den letzten drei Festivals gewonnen, und eine weitere Champion Chase ist wahrscheinlich.

Um es einfach auszudrücken: Altior ist der beste 2-Meilen-Chaser auf beiden Seiten der irischen See und wird zweifellos mit den früheren großen Gewinnern der Champion Chase wie Moscow Flyer und Sprinter Sacre in einem Atemzug genannt werden müssen. Auf die Frage, welches Pferd besser ist, kann man keine Antwort geben, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass Altior eigentlich genannt werden müsste.

3.Native River

Native River

Es ist unmöglich, über die Pferde zu sprechen, die das Jahr 2018 beherrschten, ohne den Gold-Cup-Sieger Native River zu erwähnen. Colin Tizzards Wallach gehört zu den beliebtesten Pferden im Training, weil er Herz hat und die Bedeutung des Wortes „aufgeben“ nicht kennt. Der amtierende Champion-Jockey Richard Johnson hat eine großartige Beziehung zu ihm aufgebaut, wobei das Paar in der Saison 16/17 mit Siegen im Hennessy Jagdrennen und im Welsh National erste herausragende Ergebnisse erzielte.

Native River war in der letzten Saison eigentlich nur zwei Mal zu sehen und nach einem Sieg in der Denman Chase folgte der Triumph im Prestbury Park. In der laufenden Saison lief er etwas enttäuschend, aber Hauptziel ist die Titelverteidigung im Gold Cup.

4.Buveur D’air

Buveur D’air

Das letzte Pferd, das auf der Liste steht, ist Buveur D’air, der nach den letzten beiden Champion-Hurdle-Siegen den Hattrick schaffen soll. Nicky Hendersons Wallach hat die letzte Saison ohne Niederlage überstanden. Seine größte Prüfung bestand er im Champion Hurdle, wo ihn Melon kurz zu überlaufen schien.

An Weihnachten erlitt er eine Schockniederlage gegen Verdana Blue, doch er rehabilitierte sich mit einem Sieg im Contenders Hurdle. Sein Trainer hat dieses Rennen in den letzten beiden Jahren als Sprungbrett für das Champion Hurdle genutzt. In diesem wird Buveur D’air dieses Jahr schwer zu schlagen sein. Damit könnte er sich mit vielen berühmten Rennpferden vergleichen.

Jetzt zu RaceBets!

Die besten englischen und irischen Rennpferde 2018
5 (100%) 2 Stimme[n]
100  Euro Bonus