Die besten Rennpferde der Geschichte

Die besten Rennpferde der Geschichte
200 Euro Bonus

Es können beliebig viele „Beste Rennpferde in der Geschichte“-Listen erstellt werden, von denen jede anders ist. Das ist das Schöne an unserem Sport. Manche Menschen lieben Pferde aus irgendeinem Grund und ihr Lieblingspferd konnte nicht einmal ein Rennen gewinnen.

Es folgt ein Blick zurück auf einige der größten Namen, die die Rennbahnen in den verschiedenen Regionen zierten. Die meisten Big Player sollten mit einbezogen sein.

Amerika

Seabiscuit

Seabiscuit
Seabiscuit, Saratoga, 30.03.1938, Foto: TT

Die Geschichte von Seabiscuit ist schwer in Worte zu fassen und jeder, der Interesse am Rennsport hat, sollte sie sich unbedingt ansehen, wenn er dies noch nicht getan hat. Obwohl er aus einer mächtigen Zucht kam, begann er bescheiden, galt als zu klein, zu faul und zu fett.

Unglaublich, dass Seabiscuit bei seinen ersten 17 Starts nicht gewinnen konnte. Nach seiner Zweijährigen-Kampagne lief er insgesamt 35 Mal und erzielte fünf Siege. Drei dieser Auftritte waren Rennen, bei denen er für 2.500 US-Dollar hätte gekauft werden können, aber es gab keine Interessenten.

Charles Howard kaufte den Hengst für 8.000 Dollar und schickte ihn zu Tom Smith, der ihn ausgewählt hatte. Nach weniger als einem Jahr gewann Seabiscuit das Santa Anita Handicap im Wert von 125.000 Dollar. 1938 lernte er den Triple Crown-Sieger War Admiral im „Match of the Century“ kennen und wurde nach dem siegreichen Auftritt zum Pferd des Jahres gekürt. Nach einer Verletzung kehrte Seabiscuit zurück, um weitere hochkarätige Rennen zu gewinnen, ehe er 1940 in den Ruhestand versetzt wurde.

Secretariat

Secretariat und Ron Turcotte
Secretariat und Ron Turcotte, Belmont Stakes, 09.06.1973, Foto: TT

Liebevoll als „Big Red“ bekannt, war er der erste Triple Crown-Sieger seit 25 Jahren, als er 1973 das Feld der Belmont Stakes quasi zerstörte. Dieser Sieg gilt allgemein als eines der größten Rennen der Geschichte. Nachdem er zum Champion der Zweijährigen gekrönt worden war, wurde Secretariat für unglaubliche 6 Millionen US-Dollar syndikatisiert, mit der Maßgabe, dass er Ende des Jahres in die Zucht gehen würde. Wenn man bedenkt, was er in dieser Saison erreicht hat, war das Geld gut angelegt.

So gut wie als Rennpferd war er als Vater nicht, aber er war ein guter Vater von Zuchtstuten und ist für Spitzenpferde wie Storm Cat, A.P Indy und Gone West verantwortlich.

Rags To Riches

Rags To Riches (7) und John R. Velazquez
Rags To Riches (7) und John R. Velazquez, Belmont Stakes, 09.06.2007, Foto: TT

Die Fuchsstute gehört auf diese Liste, weil sie die erste weibliche Gewinnerin der Belmont Stakes seit über einem Jahrhundert war. Aber sie gewann auch die Kentucky Oaks und die Santa Anita Oaks. Ihr Sieg in den Belmont Stakes war ein karrierebestimmender Sieg, bei dem sie beim ersten Start gegen die Hengste aus der Startmaschine stolperte. Das hinderte sie nicht daran, schnell zu den Führenden aufzuschließen und sich mit dem Preakness Stakes- Sieger und Horse of the Year Curlin zu duellieren.

Sie erlitt einen Haarriss, als sie in den Gazelle Stakes Zweite wurde, und wurde schließlich in den Ruhestand versetzt, um in der Zucht zu wirken. Aber sie enttäuschte,

Europa

Hindernis

Arkle

Arkle
Arkle, The King George VI Steeplechase, 12.12.1965

Der dreifache Gold Cup Sieger musste auf diese Liste. Er hat die höchste Timeform Marke  aller Zeiten, was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, dass Kauto Star deutlich darunter steht. Die Kämpfe, die er mit Mill House hatte, sind Folklore unter Rennsportfans.

Er gewann nicht nur drei Mal hintereinander den Cheltenham Gold Cup (1964, 1965, 1966) und die King George VI Chase (1965), sondern auch eine Reihe anderer wichtiger Handicap Chases, darunter 1964 das Irish Grand National, 1964 und 1965 den Hennessy Gold Cup, 1965 den Gallagher Gold Cup (er unterbot den Streckenrekord) und 1965 den Whitbread Gold Cup. Er war ein wahrer Champion und für alle Interessierten interessant ist: Man kann sein Skelett im Irish National Stud in Kildare sehen.

Red Rum

Red Rum
Red Rum gewinnt seinen dritten Grand National, Aintree, 04.04.1977, Foto: TT

Das Pferd, das Geschichte im Grand National schrieb. Er war ein absoluter Superstar und hat einen großartigen Rekord, der nie mehr erreicht werden wird. Trotz Tiger Roll.

Der Wechsel zu Ginger McCain war die Erweckung von Red Rum mit seinem Trainingsprogramm, das aus Galoppieren im Meer bestand und ideal für die Füße von Red Rum war. Nach dem Gewinn des Grand Nationals in den Jahren 1973 und 74 erreichte Red Rum einen unglaublichen zweiten Platz in den Jahren 75 und 76. Eine der größten sportlichen Errungenschaften stand noch bevor, als Tommy Stack 1977 den zwölf Jahre alten Red Rum zum Sieg führte und dabei Top-Gewicht tragen musste.

Istabraq

Istabraq mit Charlie Swan
Istabraq mit Charlie Swan, Champion Hurdle, Cheltenham, 1997, Foto: TT

Die Worte von Brendan Grace sagen viel aus: “In Flachrennen kann er weite Wege, aber das ändert sich bald. So sagte man es bei Ballydoyle und betonte, dass es kein Zurück mehr geben wird. Ich möchte die vollständige Entscheidungskaft haben, denn am Ende entscheidet Istabraq.”

John Durkan kaufte ihn mit Blick auf Cheltenham, aber leider wurde er krank und Aidan O’Brien übernahm das Training des später besten irischen Hürdlers. Der Sohn von Saddlers Wells wurde überraschenderweise bei seinem ersten Start über Hürden geschlagen, aber danach verwandelte er sich und gewann das Royal & Sun Alliance in Cheltenham.

Istabraq gewann drei Champion Hurdle in Folge und es wären wahrscheinlich vier gewesen, wenn die Maul- und Klauenseuche das Festival im Jahr 2001 nicht gestoppt hätte. Im Jahr 2002 sollte er einen rekordverdächtigen vierten Sieg im Champion Hurdle holen, wurde jedoch früh angehalten. Es stellte sich später heraus, dass er sich Muskeln im Rücken gezerrt hatte und in den Ruhestand musste. Er wird Rennsportfans in bester Erinnerung bleiben und feierte seinen 27. Geburtstag im Matinstown Stud.

Flachrennen

Shergar

Shergar mit Walter Swinburn
Shergar mit Walter Swinburn, St Legar Stakes, Doncaster, 12.09.1981, Foto: TT

Ähnlich wie Seabiscuit ist die Geschichte von Shergar schwer zu erklären und obwohl er ein zweifacher Derby-Sieger war, wird er zweifellos am meisten in Erinnerung bleiben, weil er aus seinem Stall entführt und nie gefunden wurde. Im Gestüt brachte er einen St-Leger-Sieger und ging erst in seine zweite Gestütssaison, als er gestohlen wurde.

Die Geschichte muss man lesen, um sie zu glauben: Obgleich mehr als 2 Millionen Pfund für seine Rückkehr gezahlt wurden, tauchte er nie wieder auf. Wer hinter allem steckt, ist eines der größten Geheimnisse in der Geschichte Irlands.

Frankel

Frankel und Tom Queally
Frankel und Tom Queally , The Qipco Champion Stakes, Ascot, 20.10.2012, Foto: TT

Der zwei Jahre alte Frankel betrat die Rennbahn und das Rennpublikum wusste, dass sie gerade etwas Besonderes gesehen hatten. Sir Henry Cecils Schützling ist das beste Pferd der Neuzeit, er siegte in allen seinen vierzehn Rennen. Während dieser Karriere gewann er die 2000 Guineas, St James‘ Palace Stakes, Sussex Stakes (zweimal), QEII, Lockinge Stakes, Queen Anne und die Champion Stakes. Er hat bereits einen sehr guten Start in seine Deckhengstkarriere hingelegt und kann seine Präsenz durch seine eindeutig talentierten Nachkommen weiter ausdrücken.

Nijinsky

Nijinsky mit Lester Piggott
Nijinsky mit Lester Piggott, 1970, Foto: TT

Nijinsky gewann bereits 1970 für den legendären Trainer Vincent O’Brien die englische Triple Crown. Dies ist ein notorisch schwieriges Unterfangen, so sehr, dass dieser Triumph seitdem nicht mehr gelang. Das Kunststück ist umso beeindruckender, weil dieses Pferd als Zweijähriger über 1200 Meter erfolgreich war.

Er ist eines der besten Pferde, die wir im letzten Jahrhundert gesehen haben und die in vielen Top-Pedigrees zu finden sind.

Kincsem

So manch einer hat vielleicht noch nie von Kincsem gehört, aber nach einigen Recherchen ist sie ein sehr würdiger Eintrag in dieser exklusiven Liste. Die Stute blieb unglaublicherweise ungeschlagen in 54 Karrierestarts in vier Saisons. Sie lief auf unterschiedlichen Distanzen. Das lässt sich kaum verstehen. Alles, was man von ihr weiß, ist  umwerfend.

Sie gewann einen Goodwood Cup und ein österreichisches Derby, um nur einige Rennen zu nennen. Sie war in Rennen in Ungarn, England, Deutschland und Frankreich erfolgreich. Sie machte sich auch in der Zucht einen Namen. Unter ihren entfernten Nachkommen befindet sich der zweifache Derbysieger Camelot.

Australien

Black Caviar

Black Caviar mit Luke Nolen
Black Caviar mit Luke Nolen, TJ Smith Stakes, Royal Randwick, Sydney, 13.04.2013, Foto: TT

Diese großartige Stute wurde in Europa beinahe für einen Jockeyfehler bestraft, als Luke Nolen beim Royal Ascot Meeting 2012 die Ziellinie im Diamond Jubilee verwechselte. Die australische Sprinterin gewann alle ihre fünfundzwanzig Karrierestarts. Sie ist nicht die Beste, die man je gesehen hat, aber sie war zweifellos die Beste ihrer Generation.

Winx

Winx mit Hugh Bowman
Winx mit Hugh Bowman, Longines Queen Elizabeth Stakes, Royal Randwick, Sydney, 13.04.2019, Foto: TT

Fünf Jahre nach der erwähnten Black Caviar brach Winx den Rekord von 15 Siegen in der Gruppe 1, der zuvor von Black Caviar aufgestellt worden war. Sie wurde in Coolmores Jerry’s Plains gezüchtet und bei der Magic Million für 230.000 US-Dollar gekauft, was wie ein Schnäppchen aussieht, da sie jetzt mehr als 24 Millionen US-Dollar gewonnen hat. Chris Waller und Hugh Bowman haben es geschafft diese Stute zu einem Liebling des australischen Publikums zu machen.

Eine Karriere in der Zucht wartet nun auf dieses Wunder, und man kann es kaum erwarten, ihre Nachkommen auf der Bahn zu sehen.

Phar Lap

Phar Lap
Phar Lap, 22.12.1931, Foto: TT

Phar Lap trat in den 1930er Jahren in den Fokus, als Australien in der Tiefe der Weltwirtschaftskrise war, aber die Nation fand Hoffnung in diesem Pferd. Er kam aus bescheidenen Verhältnissen und wurde für 130 Dollar gekauft, da er dünn war und Warzen im Gesicht hatte. Bei seinen ersten vier Starts auf der Rennbahn lief er nicht einmal platziert.

Seine Form verbesserte sich stetig und 1930 überlebte Phar Lap eine Kugel(!), um beim Melbourne Spring Carnival in den nächsten sieben Tagen vier Rennen zu gewinnen. Er wird vor allem daran erinnert, dass er das höchste Gewicht trug, um den Melbourne Cup zu gewinnen. Wir fragen uns immer, was diese Pferde so großartig macht und in seinem Fall scheinen wir jetzt zu wissen, dass Phar Laps Herz 1,5 Mal größer war als das normaler Pferde. Das gibt die Phrase „es hat Herz“ eine andere Bedeutung!

Umstritten war sein Tod in Amerika, wo Gerüchten zufolge die Mafia ihn vergiftet hatte. Niemand weiß genau, was passiert ist, aber eines ist sicher, dass er unter Rennsportfans für immer in Erinnerung bleiben wird, besonders in Australien.

Jetzt zu RaceBets

Die besten Rennpferde der Geschichte
5 (100%) 2 Stimme[n]
100  Euro Bonus