Die längsten Pferderennen der Welt!

Die Längsten Pferderennen Der Welt
Pferderennen, Foto: TT
200 Euro Bonus

Nachdem wir das Grand National 2019, eines der berühmtesten, beeindruckendsten und längsten Hindernisrennen des Jahres, ansahen, haben wir uns entschlossen, die längsten Pferderennen der Welt genauer zu betrachten

I. Flachrennen

Einige Rennen kommen einemsofort in den Sinn, wenn es um die längsten Flachrennen geht.

1. Queen Alexandra Stakes

Pallasator mit Jamie Spencer, The Queen Alexandra Stakes
Pallasator mit Jamie Spencer, The Queen Alexandra Stakes, Royal Ascot, 23.06.2018, © cranhamphoto

Die Queen Alexandra Stakes sind Teil des Royal Ascot-Meetings, das jährlich im Juni stattfindet. Über 4343 Meter laufen Vierjährige und ältere – kein Galopprennen auf er Flachen ist länger. Die weite Strecke kann ein abwechslungsreiches Feld anziehen –  häufig werden Hindernispferde eingesetzt. Der irische Hindernistrainer Gordon Elliott gewann das Rennen mit Pallasator im Jahr 2018, der von Jamie Spencer zum Sieg geführt wurde.

Der letzte führende Jockey, der seit 1960 dreimal gewinnen konnte, ist der Ballydoyle-Stalljockey Ryan Moore. Er siegte 2010 auf Bergo, 2012 mit Simenon und 2014 an Bord von Pique Sous.

Die Queen Alexandra Stakes sind traditionell das letzte Rennen am letzten Tag des fünftägigen Royal Ascot-Meetings. Es sind manchmal Pferde dabei, die am Eröffnungstag bereits in den Ascot-Stakes gelaufen sind. Einen Doppelsieger gab es letztmals mit Simenon im Jahr 2012.

2. Ascot Gold Cup

Yeats mit J. Murtagh, Gold Cup, Ascot
Yeats mit J. Murtagh, Gold Cup, Ascot, 18.06.2009, © Martin Lynch.

Der Royal Ascot Gold Cup wird traditionell am dritten Tag des Royal Ascot-Meetings gelaufen, der umgangssprachlich auch als Ladies Day bekannt ist. Die Gruppe 1-Prüfung führt über 3800 Meter, es treten Vierjährige und Ältere an.

Diese Prüfung ist für ihre Geschichte ebenso bekannt wie für sein Prestige. Das im Jahr 1807 erstmals entschiedene Rennen gilt jeden Juni als eine der Hauptattraktionen der fünf Renntage von Royal Ascot.

Der Wettbewerb ist die erste Etappe der britischen Triple Crown der Extremsteher, gefolgt vom Goodwood Cup und dem Doncaster Cup. Das letzte Pferd, das im selben Jahr alle drei Rennen gewann, war Double Trigger im Jahr 1995. Jockey Lester Piggott gewann den Ascot Gold Cup über vier Jahrzehnte hinweg elfmal, beginnend in den späten 1950er Jahren.

Aidan O’Brien hat eine starke “Verbindung” mit dem Ascot Gold Cup, was sich darin zeigt, das er das Rennen als Trainer nicht weniger als sieben Mal gewonnen hat. Er trainierte den Sohn von Sadlers Wells Yeats viermal in Folge zum Sieg. Eine majestätische Statue des irischen Superstars Yeats steht im Parade-Ring bei Royal Ascot.

3. Prix du Cadran

Call The Wind mit Aurelian Lemaitre, Prix Cadran, Longchamp
Call The Wind mit Aurelian Lemaitre, Prix Cadran, Longchamp, 06.10.2008, © Edward Whitaker

Paris-Longchamp ist der Austragungsort des Prix du Cadran, der über eine Distanz von 3600 Meter führt und jährlich im Oktober stattfindet.

Das französische Pendant zum Royal Ascot Gold Cup ist das prestigeträchtigste Rennen Frankreichs für Extremsteher.

Das 1837 erstmals ausgetragene Rennen wurde zunächst über eineinhalb Viertel der gesamten Rennbahn entschieden. Das erfolgreichste Pferd gewann viermal: Marsyas, der beeindruckende 17 seiner 27 Rennen als Sieger beendete. Die Serie gelang ihm von 1944 bis 1947.

Das Rennen fand in den Jahren 2016 und 2017 in Chantilly statt, da Longchamp umgebaut wurde. 2018 erlebte man die Rückkehr nach Longchamp, als der von Freddy Head trainierte Call The Wind mit Aurelien Lemaitre gewann.

Es gibt zwei weitere, wesentlich längere Rennen auf der Flachen, aber sie werden nicht von Profis bestritten.

4. Newmarket Town Plate

Sheikh Fahad Al Thani, The Newmarket Town Plate
Sheikh Fahad Al Thani, The Newmarket Town Plate, 07.07.2016, Foto: TT

Newmarket ist in Großbritannien als Heimat der Pferderennen bekannt, daher ist es die Heimstatt eines der ältesten Rennen der Welt. Es ist auch eines der längsten in der Distanz.

Das Newmarket Town Plate ist traditionsreich und es wird über 5400 Meter entschieden. Es ist ein historisches Rennen, das seit 1666 in der genannten Stadt in der Grafschaft Suffolk, stattfindet.

Das Rennen wurde von King Charles II. initiiert, der auch den ersten Lauf gewann. Er erklärte, dass es „für immer“ veranstaltet werden solle. 2019 ist der 350. Lauf dieses ältesten noch existierenden Pferderennens. Nur Amateure dürfen teilnehmen, und im Gegenzug erhält der Gewinner einen Preis für eine Ewige Herausforderung: einen Fotorahmen, einen Gutschein aus einem Newmarket High Street Bekleidungsgeschäft Golding und eine Schachtel mit Powters Celebrated Newmarket Sausages! Das sind Würste…

Bemerkenswerte Reiter sind in den Sattel gestiegen. Einige Namen sind bekannter als andere:  Sheikh Fahad Al Thani, der Vorsitzende von Qatar Racing und Qatar Bloodstock, gewann das Rennen 2016.

Der Newmarket Town Plate 2019 findet am 24. August statt.

5. Kiplingcotes Derby

Kiplingcotes Derby, Tracey Corrigan mit Frog
Kiplingcotes Derby, Tracey Corrigan mit Frog, Yorkshire Wolds, 21.03.2019, Foto: TT

Das Kiplingcotes Derby gilt allgemein als das älteste jährliche Pferderennen Englands. Es wird über eine Distanz von viereinhalb Meilen gelaufen.

Alles begann angeblich im Jahr 1519 und findet am dritten Donnerstag im März statt, oft bei außergewöhnlich widrigen Witterungsbedingungen. Das 500. Rennen wurde am 21. März 2019 entschieden.

Es reiten keine professionelle Jockeys und Austragungsort ist keine Rennbahn, sondern ein offenes Feld. Das macht es beschwerlich für die Teilnehmer.

Laut Regeln kann jedes Pferd jeglichen Alters teilnehmen.

Die Reiter sollen ohne Sattel das gleiche Gewicht haben. Alle Teilnehmer müssen sich am Morgen des Derbys bis 11 Uhr am Startposten versammeln. Der Tag beginnt mit einer kurzen Lektüre der Regeln und einem Wiegen am Zielort. Dann reiten alle zum Start.

Dieses Rennen ist wie man so sagt von Geschichte umgeben, da es seit 1519 entschieden wird. Es gilt die Regel, dass es jedes Jahr stattfinden muss, um die Tradition am Leben zu erhalten. Wenn es ausfallen sollte, ware die Tradition für immer beendet.

II. Hindernisrennen

1. Grand National

Tiger Roll mit Davy Russell, Grand National
Tiger Roll mit Davy Russell, Grand National, Aintree, 06.04.2019, Foto: TT

Das englische Grand National wird über 6900 Meter gelaufen. Es ist eines der berühmtesten Hindernisrennen im Sportkalender und gilt als der ultimative Test für Pferd und Reiter.

Er wird jedes Jahr auf dem Aintree Racecourse in Liverpool/England entschieden und steht sehr im Fokus der Öffentlichkeit.

Es handelt sich um ein Handicap, was bedeutet, dass die 40 Starter unterschiedliche Gewichte tragen, wenn sie die über 30 Sprünge nehmen.

Das Grand National wurde erstmals 1839 entschieden und es verfügt über eine beeindruckende Geschichte. In jüngerer Zeit wurden Größe und Sicherheit der Sprünge erheblich verbessert, aber alles bleibt eine schwierige Herausforderung, da die Hindernisse größer sind als gewöhnlich. Einige Namen sind sehr bekannt, beispielsweise Becher’s Brook, The Chair und The Canal Turn.

Kein Hindernisrennen in Europa ist wertvoller mit einem Preisgeld von 1 Million Pfund seit dem Jahr 2017.

Red Rum ist ein Name, der eng mit dem Grand National verbunden ist. Der Wallach gewann in den Jahren 1973, 1974 und 1977 und somit dreimal.

Zuletzt wurde der in Irland trainierte Tiger Roll, der von Davy Russell geritten wurde, das erste Pferd seit Red Rum, das in diesem großartigen Rennen zum Doppelsieger avancierte. Trainer ist  Gordon Elliott.

2. Velká pardubická

128. Velka Pardubicka
128. Velka Pardubicka, Pardubice, 14.10.2018, Foto: TT

Das tschechische Grand National heißt Velká pardubická und wird über eine Distanz von 6,9 km entschieden. Das Rennen findet jährlich in Pardubice, Tschechien, statt. Es wurde 1874 zum ersten Mal gelaufen, und die Stadt Pardubice ist seitdem in der Welt des Pferderennens bekannt. Termin ist jedes Jahr am zweiten Sonntag im Oktober.

Die Starter müssen mindestens sechs Jahre alt sein. Vor 2009 war das Mindestalter eines Pferdes sieben Jahre.

Die tschechischen Pferde müssen sich qualifizieren, indem sie während der Saison mindestens eines von vier Qualifikationsrennen beenden.

Das erfolgreichste Pferd der Historie war Železník. Dieser Tscheche gewann das Rennen viermal von 1987 bis 1989 und erneut 1991.

III. Langstreckenrennen / Endurance Races

1. Mongolisches Derby

Die Erstaustragung des mongolischen Derbys fand im Jahr 2009 statt. Seitdem wird es jährlich ausgetragen.

Das mongolische Derby wird über 1000 km durch die mongolische Steppe entschieden. Es gilt als das längste Pferderennen der Welt. Unterwegs gibt es 25 Pferdestationen und Raststätten.

Es handelt sich um eine Strecke nach dem Vorbild der von Dschingis Khan im Jahr 1224 eingerichteten Postroute. 2010 wurde das Rennen in das Guinness Buch der Weltrekorde aufgenommen als längstes “Mehrpferderennen”.

Während des Rennens haben die Fahrer die Möglichkeit, bei lokalen Nomaden zu rasten oder draußen zu campen.

Zu den Herausforderungen, denen sich die Teilnehmer stellen müssen, gehören nicht nur die Distanz, sondern auch die Tatsache, dass 25 unbekannte und „halbwilde“ mongolische Pferde geritten werden, die durch abgelegenes und nicht markiertes Gebiet in einer Vielzahl von Landschaften müssen. Die Einwirkung des Wetters, der körperlichen Beschwerden und der Erschöpfungszuständen sowie die Regeln des Rennens mit zeitlich begrenzten Reitstunden pro Tag erhöhen die Schwierigkeit.

Im Jahr 2016 gewannen das mongolische Derby drei Personen: William Comiskey alias Dingo aus Australien, Heidi Telstad aus Kanada und Marcia Hefker Miles aus New Mexico/USA.

2. Tevis Cup

Der Tevis Cup ist das älteste Endurance Rennen, das auf der stattfindet. Erstaustragung war 1955. Als solches war es die Inspiration und das Modell für die vergleichbaren Rennen weltweit.

Der Western Trail Ride ist ein Amateur-Event. Über 100 Meilen führt die Strecke in diesem Langstreckenrennen, das jährlich in Kalifornien stattfindet. Alles wird von der Western States Trail Foundation gesponsert. Start ist jeweils in El Dorado im Placer County, Kalifornien – um 5:15 Uhr.

Die Tevis Cup-Trophäe wird an die Person verliehen, die den Eintageskurs in kürzester Zeit absolviert und deren Pferd in gutem Zustand ist und „weitergeritten werden kann“.

Jeder Reiter, der innerhalb der 24-Stunden-Zeit den 100-Meilen-Kurs von Tahoe nach Auburn absolviert hat und dessen Reittier positiv beurteilt wird, erhält eine begehrte Award-Schnalle aus Silber

Als Datum des Rennens wird in der Regel ein Wochenende im Juli oder Anfang August ausgewählt, um das Licht des Vollmonds bestmöglich zu nutzen!

Im Jahr 2018 war der 28. Juli das Datum. Die Bedingungen waren ungewöhnlich heiß und feucht. Heather Reynolds aus Dunnellon, Florida, gewann auf Cayucos. Es war ihr dritter Tevis Cup-Sieg.

IV. Trabrennen

1. Grand Prix de Paris

Prix de Paris
Prix de Paris, 27.01.2019, Foto: TT

Die Trabrennbahn Vincennes ist Austragungsort des Grand Prix de Paris, der über 4150 Meter gelaufen wird. In einer Gruppe 1-Prüfung müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden. Hier ist es das Alter der Pferde, das zwischen 4 und 10 Jahren liegen muss. Wallache sind nicht zugelassen. Jedes Pferd muss zuvor ein Preisgeld von 160.000 € gewonnen haben.
Das Rennen fand zum ersten Mal im Jahr 1994 statt. Die Dotierung beträgt insgesamt 350.000 €, der Sieger erhält 157.500 €. 2019 gewann Bélina Josselyn, die von Jean-Michel Bazire zum Sieg getrieben wurde.

2. Örebro Intn’l (Schweden)

Trabrennen ist eine der beliebtesten Sportarten in Schweden. Es gibt 33 Bahnen im ganzen Land, die jedes Jahr fast 1.000 Rennveranstaltungen organisieren.

Das Örebro Intn’l ist eine Prüfung für die Warmblut-Traber, die auf der gleichnamigen Rennbahn entschieden wird – jedes Jahr am ersten Samstag im Mai in Verbindung mit dem Örebrotravet-Arrangement V75.

Es handelt sich um ein Rennen der Gruppe 2, das über die Strecke von 3140 Meter mit Bänderstart gefahren wird. Es sind Zulagen von 20 Meter bzw. 40 Meter möglich. Der Sieger erhält 400.000 Schwedische Kronen.

Just Wait And See war der Gewinner im Jahr 2018. Es fuhr Christoffer Eriksson für Trainer Hakan K. Persson.

Jetzt zu RaceBets

Die längsten Pferderennen der Welt!
5 (100%) 2 Stimme[n]
100  Euro Bonus