Christian von der Recke über Hoppegarten und Down Royal

Christian von der Recke Rennanalyse
RaceBets Statt Weihnachtskarten

Es wird ruhiger im Galopprennsport, sollte man meinen, aber wie sich hier schnell herausstellen wird, täuscht das. RaceBets Botschafter Christian von der Recke hat für diesen Blog Post drei Rennveranstaltungen bzw. Rennen genauer unter die Lupe genommen. Er lobt Halle und die BBAG, stellt das Hürdenrennen in Hoppegarten heraus, das kurzfristig ausgeschrieben worden ist. Und er richtet seinen Blick zu der Veranstaltung in Down Royal. Das ist eine Bahn in Nordirland.

Christian von der Recke: „Ich erwarte ein offenes Auktionsrennen“

„Auch wenn Halle am Samstag leider wegen Corona abgesagt werden muss, wollte ich diesen Renntag an dieser Stelle zumindest erwähnen und insbesondere das Auktionsrennen. Es ist toll, dass die Bahn wieder mit dabei ist. Schade, dass sie sich nun nicht präsentieren kann. Zum anderen stehen die Auktionsrennen dank der BBAG weiterhin mit dem vollen Preisgeld im Programm, das ist natürlich zu loben.

Flamingo Girl siegt unter Andrasch Starke im Henkel-Stutenpreis, L.
Flamingo Girl siegt unter Andrasch Starke im Henkel-Stutenpreis, L. am 16.05.2020 in Düsseldorf

Sportlich ist dieses Auktionsrennen meist offen, wenn man mal davon absieht, dass Henk Grewe mit Flamingo Girl zu planen scheint. Zu dem Zeitpunkt, an dem dieser Text entsteht, ist sie jedenfalls schon mit Andrasch Starke im Sattel angegeben. Sie steht nach Bestform über dem Feld. Es laufen wohl auch wieder einige Kandidaten, die nicht ganz so gut sind, aber das macht es für Wetter sogar spannender, denn die können sich ja vielleicht platzieren. Also kann man doch von einem offenen Rennen sprechen, zumindest wenn es um die Platzierung geht.

Jetzt zu RaceBets

Hoppegarten: endlich wird mal wieder gesprungen

In Berlin-Hoppegarten steht am Sonntag zwar das Oleander Rennen für die Extremsteher im Mittelpunkt und es gibt auch ansonsten ein gutes Programm. Ich persönlich freue mich aber sehr über das kurzfristig ausgeschriebene Hürdenrennen. Wenn sich solche Möglichkeiten ergeben, bin ich natürlich mit dabei und habe Starter, das versteht sich von selbst.

Successor
Successor und Seamie Heffernan, Foto: Alain Barr

Der belgische St. Leger Sieger Successor soll möglichst erfolgreich sein. Er hat Erfahrung aus seiner früheren Heimat Irland und auch aus Irland. Selbstverständlich bringe ich einige Pferde für das Rahmenprogramm mit. Schade ist, dass nun doch keine Zuschauer wegen Corona zugelassen werden, ansonsten hätten sich die Berliner vor Ort auf ein spannendes, international besetztes Rennen über die Sprünge freuen können. Ich rechne mit einem größeren Feld, denn wer in diesem Land Pferde einspringt, wird das Rennen unterstützen.

Die zu erwartenden Starter aus Tschechien geben allem die Würze. Ich glaube es ist zehn Jahre oder mehr her, dass im Osten des Landes ein Hindernisrennen ausgeschrieben worden ist. Und in Hoppegarten noch länger. Es ist eine tolle Sache, dass diese Chance geboten wird.  Hoffentlich erleben wir so etwas zukünftig häufiger.

Ein Blick nach Irland

International erscheint mit die Veranstaltung in Down Royal am Wochenende (Freitag und Samstag) interessant, vor allem, wenn man sich für den National Hunt Sport begeistert. Also für die Hindernisrennen. Es handelt sich um ein Meeting, in dem viele der Stars aus den mächtigen Ställen von Willie Mullins und Gordon Elliot erstmals in die Saison starten. Das hat schon eine gewisse Tradition.

Envoi Allen
Envoi Allen, Foto: Grossick Racing Photography

Ein Pferd wird ganz besonders im Fokus stehen, da habe ich keine Zweifel: der unbesiegte Envoi Allen aus dem Stall des letztgenannten. Er bestreitet seine erste Chase und alle sind gespannt. Bei solchen Pferden und allgemein bei den großen Rennen über die Sprünge (was natürlich auch für die Flachrennen gilt) kann man alles aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Zum einen als Wetter. Doch will ich wirklich, dass so ein tolles Pferd verliert und wette wegen der Quote dagegen? Als Fan dieses Sports will man solche Stars gewinnen sehen. Als Wetter lohnt sich eine Wette aber eher nicht. Wenn ich 12 Euro oder 13 Euro für einen Einsatz von 10 Euro oder so bekomme, ist das nicht unbedingt lohnend. Und wenn ich 100 Euro oder so riskiere, steigt natürlich das Risiko. Klar, ich könnte es mit einer Zweierwette oder mit einer Dreierwette versuchen, aber die sind nicht so einfach zu gewinnen.

Ich persönlich mag die offenen Rennen mit einer Vielzahl an Kandidaten für den Sieg. Bei denen ist man dabei, wenn man sich seinen persönlichen Favoriten ausguckt und auf ihn setzt. Vielleicht hat man ja sogar in einem anderen Rennen was gesehen und sich einen Kandidaten vorgemerkt. Wie auch immer, Down Royal bietet an diesem Wochenende Hindernisrennen auf hohem Niveau und mit etlichen Spitzenpferden. Da sollte man als Fan des Rennsports doch mal einen genauen Blick drauf werfen. Erst recht auf Envoi Allen.

Weitere Highlights stehen an

Die folgende Woche wirft ebenfalls bereits seine Schaffen voraus: ich sage nur Melbourne Cup am Dienstag und Breeders‘ Cup am Wochenende. Und auch in Deutschland steht noch ein Highlight im Programm: der Große Preis von Bayern, das letzte Rennen der Gruppe 1 in Deutschland. Dazu mehr in der folgenden Woche.“

Jetzt zu RaceBets

Christian von der Recke über Hoppegarten und Down Royal
5 (100%) 2 Stimme[n]
RaceBets Statt Weihnachtskarten