Podcast 51: Der große Preis von Bayern

RaceBets Podcast 51: Der große Preis von Bayern
RaceBets Statt Weihnachtskarten


Bleiben Sie up to date mit dem RaceBets Podcast. Abonnieren Sie uns und verpassen Sie künftig keine Folge:


Die Idee des Münchner Rennverein, den Großen Preis von Bayern, das letzte Gr. I-Rennen des Jahres, in den November zu verlegen, war eine richtig gute! Denn die Besetzung dieses mit 155.000-Euro dotierten Rennens kann sich sehen lassen. Da ist alles drin, was den Galopprennsport interessant und das Wetten spannend macht: Mit Torquator Tasso und Dicaprio sind die beiden besten Dreijährigen aus Deutschland am Start, vier Pferde kommen aus dem Ausland angereist und mit Sunny Queen und Tabera sind noch zwei gute Stuten in Lauerstellung, die ebenfalls noch auf die Überraschung hoffen, genauso wie Walderbe und Tax for Max. 

Und dann gibt es noch eine dreifache Premiere: „Für das Pferd, für mich und für den Jockey“, erzählt uns Trainer Marco Klein, der mit Indian Soldier, der von seinem Stalljockey Tommaso Scardino geritten wird, seinen ersten Starter in einem Gr. I-Rennen hat. „Das Pferd kann ja nicht lesen und nicht schreiben“, gibt der Mannheimer Coach launig zu Protokoll, „deshalb wird es nicht so aufgeregt sein wie wir.“ Denn es ist schon ein ziemliches Abenteuer, auf das sich das Team um Indian Soldier eingelassen hat, der Soldier Hollow-Sohn ist zwar fünfmaliger Sieger, aber  eben nur in der Handicap-Klasse. Aber trotzdem wurde er für 15.500 Euro, ein Zehntel des Rennpreises, nachgenannt, „manchmal muss man auch mal was Verrücktes wagen, gerade in heutigen Zeiten“, heißt es dazu. Im RaceBets-Podcast- Interview sprechen wir dazu mit Marco Klein, den Trainern der Favoriten Torquator Tasso und Dicaprio, Marcel Weiß und Henk Grewe, und hören auch den Trainer von Tabera, Miltcho Mintchev

Wir schauen auch zum Breeders’ Cup nach Amerika, wo die Preis von Europa-Siegerin Donjah sich im mit 4 Millionen Euro dotierten Breeders’ Cup Turf versucht.

Außerdem blicken wir zurück auf den Renntag in Hoppegarten. Eine von uns war auf der Rennbahn, die anderen haben sich das im Stream angeschaut. Dabei ist uns aufgefallen, dass der der Ton manchmal im falschen Tempo galoppiert …

Und natürlich wir auch beim Finale der Wetten, dass 2.0-Viererwette wieder am Start, beim letzten Versuch muss es doch noch einmal klappen, meinen unsere Wett-Experten David Connolly-Smith, Christian Jungfleisch, Reinhold Köhler und Catrin Nack. 

Ein Podcast von Frauke Delius.  

Jetzt zu RaceBets

Podcast 51: Der große Preis von Bayern
5 (100%) 2 Stimme[n]
RaceBets Statt Weihnachtskarten