Cheltenham Festival 2020 Tag 3

Cheltenham Festival 2020 Tag 3
RaceBets Million

Cheltenham Festival 2020 Tag 3 Vorschau + TippsWeiterlesen
Cheltenham Festival 2020 Tag 3 Übersicht Wieterlesen
Cheltenham Festival 2020 Tag 1Weiterlesen
Cheltenham Festival 2020 Tag 2 Weiterlesen
Cheltenham Festival 2020 Tag 4 Weiterlesen
Cheltenham Festival 2020 Top Trainer Weiterlesen
Wie man auf Pferderennen wettet Weiterlesen
Die Mode beim Cheltenham Festival Weiterlesen

Verpassen Sie nicht den neuen Podcast zum Cheltenham Festival



14:30 Uhr Marsh Novices‘ Chase (Gruppe 1)

Faugheen mit Paul Townend
Faugheen mit Paul Townend, Foto: Caroline Norris

Vermutlich läuft in diesem Rennen der einstige Champion Hurdler Faugheen und kann den Altersrekord brechen. Er ist ein unglaubliches Pferd, das fast die Tribüne zum Einsturz brachte, als er auf höchstem Level beim Dublin Racing Festival und zuvor beim Christmas Festival in Limerick gewann. Itchy Feet ist interessant nach seinem Scilly Isles Erfolg in Sandown im Februar. Andere beachtenswerte Pferde sind Mister Fisher und Samcro, der einst ein absoluter Superstar zu werden schien, an dem sich aber nun die Geister scheiden.

Donald McCain Einschätzung:

Ich muss mit dem alten Jungen Faugheen gehen und zwar aus dem Grund, weil ich ihn gewinnen sehen will.

RaceBets Einschätzung:

Itchy Feet, Faugheen, Samcro und Melon sind große Namen im ersten Rennen von Tag 3 beim Cheltenham Festival.

Der von Olly Murphy trainierte Itchy Feet könnte für den ersten Sieg seines Trainers beim Festival sorgen. Der Sechsjährige gewann seine beiden letzten Aufgaben und er mag weiches Geläuf.

Der alte Favorit Faugheen wäre ein populärer Sieger. Der 12jährige ist in toller Form seit er über schwere Sprünge springt. Seit November gewann er drei von drei Rennen. Er trifft zum zweiten Mal auf Gordon Elliotts Samcro.

Wie auch immer, Samcro könnte anderes Geläuf bevorzugen

Willie Mullins zweiter Starter Melon ist wegen seines Bahnschnitts und der guten Quote eine logische Sieg/Platzwette.

Tipp: Melon – Sieg/Platz

  • Alle bisherigen Sieger waren sieben oder acht Jahre alt.
  • Acht der letzten neun Sieger zahlten 70:10 oder weniger.
  • Acht der letzten neun Sieger liefen zwischen drei und fünfmal über Jagdsprünge, Yorkhill war beim dritten Versuch die Ausnahme.
  • Sieben der letzten neun Sieger wurden in Irland trainiert: die Ausnahmen waren Taquin Du Seuil (2014) und Defi Du Seuil (2019).
  • Acht der letzten neun Sieger gewannen beim Start zuvor.
  • Acht der letzten neun Sieger siegten zuvor in einem Grupperennen.

16:10 Uhr Pertemps Network Final (Handicap Hurdle) (Gruppe 3)

Phoenix Way mit Barry Geraghty
Phoenix Way mit Barry Geraghty, Foto: Edward Whitaker

In den Qualifikationsrennen überzeugte Phoenix Way in Huntingdon am meisten, obgleich er nicht deutlich gewann, doch alles geschah mühelos. Sein Team hält viel von ihm. The Storyteller steht in vielen Notizbüchern seit einem sechsten Platz in Leopardstown an Weihnachten. Sein Trainer verfolgte einen ähnlichen Plan mit Sire Du Berlais in der letzten Saison. Er könnte das zu schlagende Pferd sein. Ebenfalls beachtenswert ist One For The Team, der sich vor zwei Rennen qualifizierte und danach einem kleinen Feld in Newbury keine Chance ließ.

Donald McCain Einschätzung:

Ich mag Sire Du Berlais, er gewann das Rennen letztes Jahr und hat sich mit einem netten Lauf qualifiziert. Das spricht für sich selbst.

RaceBets Einschätzung:

Gordon Elliott ist hier durch den letztjährigen Sieger Sire Du Berlais vertreten. Er ist Mitfavorit, trägt aber mehr Gewicht als letztes Jahr. Doch eventuell kann er mehr als der Handicapper vermutet und dieses Rennen war immer der Plan.

The Storyteller wird ebenfalls von Gordon Elliott aufgeboten. Der Gruppe 1-Sieger gewann bereits beim Festival, auch er muss beachtet werden.

Nicky Henderson hat bereits ein großartiges Festival und auch hier besitzt er Chancen mit Welsh Saint, der sich im Laufe der Saison gesteigert hat und das Pertemps Network Handicap Hurdle in Haydock letzten Monat gewann. Er trägt mehr Gewicht, sollte aber gut laufen.

Tipp: The Storyteller

  • 9 der letzten 12 Sieger waren zwischen 6 und 8.
  • 5 von 12 Siegern gewannen beim vorherigen Start.
  • 6 von 12 Siegern liefen mindestens einmal zuvor in Cheltenham.
  • 9 von 12 Siegern starteten Minimum zweimal zuvor über 4800 Meter oder mehr.
  • 10 der letzten 12 Sieger hatten ein Rating von 133 oder mehr.
  • 10 von 12 Siegern waren zuvor in der Saison mindestens dreimal angetreten.

15:50 Uhr Ryanair Chase (Gruppe 1)

Frodon mit Bryony Frost
Frodon mit Bryony Frost, Ryanair Chase, Cheltenham, 14.03.2019, Foto: Edward Whitaker

Im Vorfeld weiß man leider nie, welches Pferd in der Champion Chase startet und welches in der Ryanair, aber Frodon gewann hier vor 12 Monaten und er überzeugte bei seinem Sieg in der Silviniaco Conti Chase. A Plus Tard zerstörte die Rivalen in der Close Brother’s beim Festival in der letzten Saison und scheint gut drauf zu sein, wie ein Sieg in der Gruppe 1 in Leopardstown über Weihnachten belegt. Vermutlich startet auch Min hier, der zwar noch nie beim Festival gewann, aber Zweiter war im Supreme und in der Champion Chase, was gute Chancen vermuten lässt.

Donald McCain Einschätzung:

Ich kann mir kaum vorstellen, dass A Plus Tard geschlagen wird. Er hat in dieser Saison sehr überzeugt und wenn man nach Alternativen schaut, findet man keine.

RaceBets Einschätzung:

A Plus Tard ist ein logischer Favorit, er zeigte an Weihnachten in Leopardstown, dass er ein Klassepferd ist. Im Sattel sitzt Rachael Blackmore, die das Mares’ Hurdle am Dienstag für Trainer Henry de Bromhead gewann. Ihn gilt es zu schlagen, zumal er bereits beim Festival erfolgreich war.

Der von Willie Mullins trainierte Min hat einen tollen Schnitt über 4000 Meter und er ist konstant. Er war starker Zweiter beim Dublin Racing Festival und reist mit guter Form an.

Riders Onthe Storm wird von Nigel Twiston-Davies trainiert. Er ist stark gesteigert und hat sich seinen Start verdient. Das große, starke Pferd springt gut. Zuletzt hatte er aber ein hartes Rennen, dennoch ist sein Team hoffnungsvoll, dass er nach Ascot noch einmal gewinnen kann. Weiches Geläuf kann er.

Kann die kraftvolle Partnerschaft zwischen Frodon und Bryony Frost im zweiten Jahr in Folge zu einem Sieg führen? Der Achtjährige ließ letztes Jahr die Dächer hochfliegen, als er nach Hause stürmte. Der von Paul Nicholls trainierte Wallach kann den Erfolg wiederholen nach Blick auf seinen Erfolg in Kempton im Januar.

Tipp: A Plus Tard

  • 3 der letzten 4 Austragungen gewannen Iren.
  • Von einem Sieger abgesehen, waren alle bereits in Cheltenham angetreten.
  • Seit es sich um ein Gruppe 1-Rennen handelt, liefen viele Starter zuvor in der King George VI Chase.
  • Nur fünf der letzten 15 Sieger gewannen beim Start zuvor.
  • 5 Favoriten siegten in den letzten 14 Jahren: Fondmort (2006), Riverside Theatre (2012), Dynaste (2014), Vautour (2016) und Un De Sceaux (2017).

16:30 Uhr Stayers‘ Hurdle (Gruppe 1)

Paisley Park mit Aidan Coleman
Paisley Park mit Aidan Coleman, Cheltenham, 14.03.2019, Foto: Cranham

Es sieht nach einem übersichtlichen Feld aus, vermutlich weil der Start von Paisley Park viele potenzielle Gegner abschreckt. Er gewann in dieser Saison das Long Distance und das Cleeve und ist der logische Tipp. Benie Des Dieux ist keine sichere Starterin, aber sie überzeugte sehr beim Galmoy Sieg und könnte Paisley Park zum Schwitzen bringen. Summerville Boy holte sich zu Saisonbeginn das Relkeel und kämpfte lange im Cleeve, eine Sieg/Platzwette bietet sich an.

Donald McCain Einschätzung:

Es ist nicht sehr originell, mit dem Titelverteidiger Paisley Park zu gehen. Er wirkte so gut wie immer in dieser Saison. Meiner Meinung nach reicht da keiner der Gegner ran.

RaceBets Einschätzung:

Paisley Park ist der logische Favorit. Der Star-Steher ist seit langem ungeschlagen und er gewann auch im Januar in Cheltenham. Der Wallach von Emma Lavelle muss hier geschlagen werden.

Summerville Boy gewann das Supreme Novice beim 2018 Festival und der von Tom George trainierte Wallach lief jüngst ein großes Rennen hinter Paisley Park. Die Distanz kann er, ist vermutlich vom Rest am besten.

Der von Willie Mullins trainierte Penhill ist zweifacher Festival Gewinner, er gewann dieses Rennen im Jahr 2018. Eine Sieg/Platz-Wette ist der Neunjährige wert, wird aber Paisley Park kaum schlagen können.

Apple’s Jade, fraglos eine Klassestute, scheint Cheltenham nicht zu mögen. Aber eine Sieg/Platz-Wette ist auch sie wert.

Tipp: Paisley Park

  • 9 der letzten 12 Sieger waren zwischen 6 und 8.
  • 9 der letzten 12 Sieger gewannen beim Start vor Cheltenham.
  • 6 von 12 Siegern liefen zuvor im Cleeve Hurdle (Cheltenham).
  • 12 von 12 Siegern kannten Cheltenham von mindestens einem Rennen.
  • 10 der letzten 12 Sieger hatten ein Rating von 158 oder höher.

17:10 Uhr Brown Advisory & Merriebelle Stable Plate (Handicap Chase) (Gruppe 3)

Ben Dundee und Keith Donoghue
Ben Dundee und Keith Donoghue, Foto: Patrick McCann

Die Iren gewannen drei der letzten vier Austragungen. Sie haben reelle Chancen mit Ben Dundee, der in zwei großen Handicaps platziert lief. Sein Trainer erinnerte kürzlich an die günstige Marke, als er ihn über Hürden aufbot. Ein weiterer Elliott- Starter mit guten Chancen kann Dallas Des Pictons sein, der beim Festival in der letzten Saison und zu Saisonbeginn in der  Gruppe 3 platziert lief. In Leopardstown brach sich sein Reiter Jack Kennedy ein Bein. Ebenfalls ein möglicher Sieger sein könnte Spiritofthegames, der zwei aktuelle Platzierungen aus ausgeglichen besetzen Handicaps vorweisen kann und vor einem Sieg steht. 

Donald McCain Einschätzung:

Ich weiß, dass Blazer nicht oft gewinnt, aber er hat Klasse an einem guten Tag und lief so gut wie vor dem letzten Festival. Er ist eine Sieg/Platz-Wette wert.

RaceBets Einschätzung:

Simply The Betts läuft für Trainer Harry Whittington und das weiche Geläuf passt. Er gewann ein gut besetztes Novice Handicap in Cheltenham im Januar und seit dem Sieg von Imperial Aura am Dienstag wirkt diese Form noch stärker.

Spiritofthegames ist solide platziert. Der Dan Skelton Wallach war zuletzt Zweiter in Cheltenham im Januar.

Wenn man die Außenseiter betrachtet, fällt der Blick auf Death Duty. Der Wallach von Gordon Elliott hat oft gewonnen, aber ist er noch so gut wie früher?

Tipp: Death Duty Sieg/Platz

  • 9 der letzten 12 Sieger waren 7 oder älter.
  • 10 der letzten 12 Sieger trugen ein geringes Gewicht.
  • 9 der letzten 12 Sieger liefen zuvor in Cheltenham, nur einer gewann.
  • 10 von 12 Siegern hatten mindestens fünf Jagdrennen bestritten.
  • 10 der letzten 12 Sieger hatten ein Rating von 136 oder höher.

17:50 Uhr Dawn Run Mares‘ Novices‘ Hurdle (Gruppe 2)

Lamarckise und Paul Townend
Lamarckise und Paul Townend, Foto: Patrick McCann

Vermutlich haben nicht viele Starterinnen Form. Willow könnte zum fünften Treffer in Folge kommen. Lamarckise gewann überzeugend beim Debüt in Limerick im letzten Monat und sieht nach einer Stute mit Potenzial aus. Henry De Bromhead dürfte Minella Melody aufbieten, die ihre drei Rennen über Hürden gewann. Von den Starterinnen mit höheren Quoten ist Santa Rossa eine Erwähnung wert, da sie in einem Listen-Bumper platziert war und gut beim Hürdendebüt in Fairyhouse lief. Sie hat Verbesserungspotenzial und kann sich platzieren.

Donald McCain Einschätzung:

Wirklich gut besetzt ist das Rennen nicht. Die irischen Stuten sehen stärker als die Engländerinnen aus. Minella Melody scheint mir am stärksten. Sie sollte gewinnen.

RaceBets Einschätzung:

Der formstarke Henry de Bromhead bietet Minella Melody auf, die in exzellenter Form ist. Die Sechsjährige überzeugte zuletzt in Fairyhouse im Januar, als sie Colreevy schlug.

Die von Nicky Henderson trainierte Floressa hat solide Formen gezeigt, sie war zuletzt nicht weit hinter der guten Lady Buttons.

Concertista blieb hier letztes Jahr knapp geschlagen. Die Sechsjährige überzeugte in Leopardstown im letzten Monat und kann sich steigern, um hier mitzumischen.

Tipp: Minella Melody

  • All vier Siegerinnen wurden von Willie Mullins trainiert.
  • All vier Siegerinnen waren 5.
  • All vier Siegerinnen waren französisch gezogen und begannen in Frankreich die Hinderniskarriere.
  • Drei Siegerinnen waren Favoritinnen; Eglantine Du Seuil gewann 2019 zu hoher Quote.
  • Drei Siegerinnen waren in der aktuellen Saison ungeschlagen.
  • Drei Siegerinnen siegten zuvor in der Gruppe 3.
  • Zwei Siegerinnen liefen im Solerina Mares Hurdle in Fairyhouse zuvor.

18:30 Uhr Fulke Walwyn Kim Muir Amateur Riders‘ Handicap Chase

Cause Of Causes und Jamie Codd
Cause Of Causes und Jamie Codd, Kim Muir Cheltenham Festival, 17.03.2016, Foto: Patrick McCann

Donald McCain Einschätzung:

Champagne Platinum lief sehr gut hinter Itchy Feet im Scilly Isles und mit Derek im Sattel sowie mit Backenriemen ist er der Tipp.

RaceBets Einschätzung:

Milan Native wird von Gordon Elliott trainiert. Er war zweimal in Folge Zweiter. Er hat das Potenzial, um Start-Ziel hinzu kommen.

Der von Ben Pauling trainierte Le Breuil gewann die NH Chase beim letzten Festival mit Jamie Codd, der ihn wieder reitet. Man kann verstehen, dass er hoch eingestuft wird.

Fitzhenry aus dem Stall des wieder auflebenden Paul Nolan aus Wexford hat gute Form aus irischen Handicaps in dieser Saison und verdient ein gutes Preisgeld. Es fällt auf, dass Patrick Mullins reitet.

Tipp: Fitzhenry

  • 18 der letzten 20 Sieger liefen in ihrem letzten Rennen über mindestens 4800 Meter.
  • Acht der letzten neun Sieger trugen Hilfsmittel, 2018 und 2019 waren es Scheuklappen.
  • Neun der letzten 11 Sieger gehörten zur Favoritengruppe.
  • Jamie Codd ritt seit 2009 viermal den Sieger.

Jetzt zu RaceBets



Tag 3 beim Cheltenham Festival ist auch als St Patricks Donnerstag bekannt. Zwei ganz große Highlights stehen an: Das Stayers’ Hurdle und die Ryanair Chase. Es gibt zwei weitere Gruppe 1-Rennen: Die Marsh Novices’ Chase und das Mares Novices’ Hurdle. Hinzu kommen drei Handicaps.

14:30 Uhr – Marsh Novices‘ Chase (Grade 1)

Über 4000 Meter führt dieses Rennen für alle, denen die RSA zu weit und die Arkle Chase zu kurz ist. Sieben der neun Austragungen gewannen die Iren.

15:10 Uhr – Pertemps Final (Grade 3)

Es gab die ganze Saison hindurch Pertemps qualifiers. Die ist das Finale. 24 Pferde werden über 4800 Meter laufen, darunter mit Presenting Percy ein früherer Sieger.

Presenting Percy Foto: Grossick Racing Photography
Presenting Percy Foto: Grossick Racing Photography

15:50 Uhr – Ryanair Chase (Grade 1)

Seit 2005 im Programm. Die Ryanair wird über 4200 Meter gelaufen und ist das fünfte der Championship Races. Albertas Run gewann als einziger mehrmals.

16:30 Uhr – Stayers‘ Hurdle (Grade 1)

Das Highlight des Tages und das zweite sogenannte Championship Rennen. Die Favoriten schnitten oft gut ab. Viel spricht für einen erneuten Sieg von Paisley Park.

Paisley Park Foto: Edward Whitaker
Paisley Park Foto: Edward Whitaker

17:10 Uhr – Festival Plate (Grade 3)

Führt über etwas mehr als 4000 Meter und ist stets ein sehr offenes Handicap. Nicky Henderson gewann es viermal, allerdings zuletzt in 2006.

17:50 Uhr – Mares Novices‘ Hurdle (Grade 1)

Ein Neuzugang beim Cheltenham Festival und dominiert von Willie Mullins, der alle vier Austragungen gewann.

Jamie Codd Foto: Patrick McCann
Jamie Codd Foto: Patrick McCann

18:30 Uhr – Kim Muir Challenge Cup (Class 2)

Das finale Rennen am dritten Tag ist das Kim Muir. Es geht über 5200 Meter. Amateure sitzen im Sattel. Jamie Codd ist derzeit der beste und vierfacher Sieger in dieser Prüfung.

Jetzt zu RaceBets

Cheltenham Festival 2020 Tag 3
5 (100%) 1 Stimme[n]
50EUR Welcome Offer